Share

Reise & Trainingslager

Fahr diese Berge, bevor du nicht mehr kannst – Teil 1

Pflichtberge in Italien, Frankreich, Spanien, Belgien und Großbritannien

Sa Calobra kennt so ziemlich jeder, der mindestens ein Mal auf Mallorca im Trainingslager war. Wenn nicht, ist da was schief gelaufen.

Um Sa Calobra im Nordwesten Mallorcas fahren zu können, muss zuerst die Rückseite genommen werden. Diese erreicht man über das Kloster Lluc (achtung, hier sind auch einige Höhenmeter zu nehmen) und ein paar herrliche, bewaldete Straßenkilometer. Dann gehts relativ zügig und ohne großen Schmerz auf den Gipfel. Im Gegensatz zum üblichen Prozedere „erst die Arbeit, dann das Vergnügen“ kannst du jetzt die landschaftlich sehr reizvolle Abfahrt bis an die Küste wagen. Dort endet die Straße.

Hier gibts neben einem feinen Ausblick auch mehr oder minder kulinarische Vergnügen, jede Menge Reisebusse, Touristen und andere Katastrophen. Also U-Turn machen und wieder rauf!

Sa Calobra ist auf Mallorca unter Radsportlern geradezu berühmt. (Foto: Mr Moss/Creative Commons)

Sei gewarnt vor den Reisebussen! Die Straße ist recht schmal und gerade in den Kurven wird es bei Gegenverkehr oft haarsträubend eng.

Die 7 % über 9,5 km beschreiben zwar keinen Killerberg, den du in den nächsten 2 Tagen aus den Beinen schütteln musst, dennoch ist Sa Calobra etwas ganz besonderes und viele Tausend Rennradler jedes Jahr können sich nicht irren.

Daten

Länge: 9,4 km
Durchschnittliche Steigung: 7 %
Starthöhe: 63 m
Zielhöhe: 731 m

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production