« Zurück zur Hauptseite

Share

Rennräder

BMC TeamMachine SLR01 – das 2016er-Modell

Diese Maschine ist schon lange das Aushängeschild der schweizer Bikeschmiede

Das BMC TeamMachine SLR01 ist das Topmodell im Sortiment. Bei genauerer Betrachtung fällt auf, dass die 2016er-Maschine dem Vorgängermodell sehr ähnlich ist. Das liegt schlicht und einfach daran, dass BMC, abgesehen von der Ausstattung, keine gravierenden Änderungen an dem Bike vorgenommen hat.

Auf BMCs Flagschiff konnten schon so manche Erfolge eingefahren werden. So konnte Cadel Evans auf dem Bike beispielsweise die Tour de France 2011 für sich entscheiden und Philippe Gilbert holte sich ein Jahr später den Weltmeistertitel im Straßenrennen. Zudem konnten auf dem BMC TeamMachine SLR01 zahlreiche andere Etappenrennen und Klassiker gewonnen werden.

BMC TeamMachine SLR01 – das Bike vom BMC Racing Team

Cadel Evans war, als er noch als Fahrer aktiv war, mit dem Bike zufrieden und andere, wie Philippe Gilbert und Rohan Dennis, sind es nach wie vor. Mit Richie Portes Sieg bei der Tour Down Under ging die Saison für das BMC Racing Team ohnehin alles andere als schlecht los. Kurz gesagt, das BMC TeamMachine SLR01 wurde entwickelt, um im Profi-Peloton zu glänzen. Alle Glücklichen, die in den Genuss kommen, dieses Bike zu testen, werden dies bestätigen können.

2014 – das Geburtsjahr des heutigen BMC TeamMachine SLR01

2014 überarbeitete BMC das Bike und stellte sich so selber vor eine große Aufgabe. Um mit dem neuen Modell genauso erfolgreich zu sein, arbeiteten die Schweizer mit einer Software namens ACE (Accelerated Composites Evolution).

Um den Ansprüchen der UCI gerecht zu werden, feilte BMC sowohl an den Rohrprofilen als auch am Carbon-Layup und unterzog das Bike dabei immer wieder ausgiebigen Tests. Das Ergebnis ist die Maschine, über die wir hier berichten.

BMC TeamMachine SLR01 – Beschleunigung neu definiert

Tiefe Sitzstreben ermöglichen dem Sitzrohr einen größeren Federweg und sorgen so für ein Plus an Komfort. Bezüglich des Designs fällt einem direkt die gespaltene Verbindung von Sitz- und Oberrohr auf – eine Lösung, die man auch an anderen BMC-Bikes findet. Der Rahmen hat aber noch mehr zu bieten als nur sein spezielles Design. Das BMC Racing Team wollte eine leichte Maschine mit einer überragenden Beschleunigung, um die Gegner auch auf den heftigsten Steigungen noch hinter sich lassen zu können. BMCs Antwort auf die Wünsche des Pro-Teams ist ein Rahmen, den der Hersteller als „acceleration redefined“ (Beschleunigung neu definiert) beschreibt.

Auffällig an dem BMC TeamMachine SLR01 ist die gespaltene Verbindung zwischen Sitz- und Oberrohr. Dieses Design ist, da man es auch an anderen Bikes des schweizer Herstellers findet, zu einer Art Markenzeichen geworden.

Superleicht

Als wir das BMC TeamMachine SLR01 gestestet haben, waren wir von der super Balance des Bikes beeindruckt. Es war leicht, steif und ließ sich super handlen. Der Rahmen bringt 790 Gramm auf die Waage und kann somit definitiv in der Kategorie „superleicht“ eingestuft werden. Bedenkt man, dass es schon ein paar Jahre her ist, seit das Bike zum letzten Mal überarbeitet wurde, ist das umso beeindruckender.

Was ist neu am 2016er-Modell?

Die Veränderungen am 2016er-Modell betreffen lediglich die Ausstattung und sind ansonsten kosmetischer Natur. So hat BMC sich, trotz ihrer Vorliebe für Bikes in Carbon-Optik, dazu durchgerungen, eine Version in einer komplett roten Lackierung ins Leben zu rufen. Auch das Cockpit hat ein paar Veränderungen erfahren. Nachdem BMC-Händler, die in ihrem Hause auch Bike-Fitting-Services anbieten sich zu Wort gemeldet haben, wurde ein wenig an den Abmessungen gefeilt.

Die Ausstattung des BMC TeamMachine SLR01

Erhältlich ist das BMC TeamMachine SLR01 als Rahmenset oder in Form von vier verschiedenen Komplettbikes. Letztere sind ausgestattet mit elektronischen Shimano-Dura-Ace-Di2-, Ultegra-Di2- oder den entsprechenden mechanischen Gruppen. Bezüglich der Laufräder hat BMC sich beim Dura-Ace-Di2-Modell für einen Satz Shimano-Dura-Ace-C24-CL entschieden und diesen in Continental-Grand-Prix-4000S-II-Reifen gehüllt. Platz nimmt man auf einem Fizik-Arione-R7-Kium-Sattel und Lenker sowie Vorbau kommen aus dem Hause 3T. Der Preis für die Komplettbikes bewegt sich zwischen 4.199 Euro und 9.999 Euro.

Der Rahmen des BMC TeamMachine SLR01 ist in den Größen 48, 51, 54, 56, 58 und 61 erhältlich. Größe 61 beschränkt sich allerdings auf das Ultegra-Di2-Modell und 48 auf das normale Ultegra-Modell.

Die Geschwister des BMC TeamMachine SLR01

Neben dem BMC TeamMachine SLR01 beinhaltet das Sortiment noch weitere, günstigere Modelle. Hierzu zählen das TeamMachine SLR02, SLR03 sowie die Aluminiumausführung ALR01.

BMC TeamMachine SLR02 – die Mittelklasse

Als Komplettversion ist das BMC TeamMachine SLR02 in drei Ausführungen erhältlich. Man hat die Wahl zwischen einer Shimano-Ultegra-Di2-, Ultegra- oder 105-Gruppe und fünf verschiedenen Rahmengrößen (48, 51, 54, 57 und 60 cm). Am Modell mit Shimano-105-Komponenten finden sich eine kompakte Kurbelgarnitur und eine großzügige 11-32Z-Kassette wieder. Der Rahmen dieses Mittelklassemodells ist ebenfalls sehr leicht und bring gerade mal beeindruckende 950 Gramm auf die Waage. Genau wie der Rahmen des großen Bruders ist auch der des SLR02 kompatibel zu elektronischen und mechanischen Gruppen. Die Modelle des SLR02 kosten zwischen 2.199 Euro und 3.999 Euro.

BMC TeamMachine SLR03 – das Einsteigermodell

Das Einsteigermodell aus Carbon ist das BMC TeamMachine SLR03. Dieses Modell ist vergleichbar mit dem SLR02, kann allerdings nicht mit einer elektronischen Gruppe betrieben werden. Erhältlich ist es mit Shimano-Ultegra-, 105-, Tiagra- oder Sora-Komponenten. Zudem gibt es das SLR03 auch mit einem 47cm-Rahmen. Preislich bewegt sich das SLR03 zwischen 1.499 Euro und 2.399 Euro.

BMC TeamMachine ALR01 – die Aluminiumausführung

Das BMC TeamMachine ALR01 ist das High-End-Aluminiumbike aus der Schmiede des schweizer Herstellers. Der Rahmen bringt 1.295 Gramm auf die Waage. Das BMC TeamMachine ALR01 ist in vier verschiedenen Shimano-Spezifikationen zu haben – Ultegra, 105, Tiagra oder Sora. In allen Versionen ist das Bike mit einer Vollcarbongabel ausgestattet. Je nach Ausstattung bewegen wir uns preislich zwischen 999 Euro und 1.999 Euro.

Das einzige, was die BMC TeamMachine-Familie gänzlich vermissen lässt, ist eine Ausführung mit Scheibenbremsen.

Weitere Informationen zum BMC TeamMachine SLR01 und zu den anderen Bikes des schweizer Herstellers findet ihr auf der BMC-Website.

Verwandte Artikel

18 der besten Rennräder 2016

BMC TeamMachine SLR01: Danilo Wyss Pro-Bike

BMC TeamMachine SLR01: Samuel Sanchez 2015er Pro-Bike

BMC TeamMachine und Co – die 2016er Modelle aus der Schweiz

BMC TeamMachine SLR01 – Cadel Evans Farewell-Pro-Bike