Share

Profi-Radsport

Rückblick 2018: Team Transfers, die nicht brachten, was sie versprachen

Ein Transfer birgt Risiken und nicht nur Erfolge.

Profis und Teams gleichermaßen erhoffen sich neue Perspektiven und Erfolge, wenn sie wechseln bzw. einen neuen Fahrer zu sich holen.

Ein Wechsel birgt für beide Seiten ein gewisses Risiko. Nicht immer ist der Wechsel erfolgreich und Teams und Fahrer müssen ihre Entscheidung und Strategien nach einer Saison neu überdenken. In diesem Artikel haben wir sechs Fahrer aufgeführt, deren Saison nach dem Wechsel für 2018 nicht nicht nach Plan verlief.

Marcel Kittel wechselte von Quick-Step Floors zu Katusha-Alpecin.Seine Erfolge von 2017 konnte der deutsche Sprinter nicht wiederholen (Foto: Sarotti)

Marcel Kittel (Quick-Step Floors zu Katusha-Alpecin)

Der deutsche Sprinter fuhr 2017 zu einer ungeahnten Höchsform auf: Er beendete seine Saison mit 14 Siegen und holte sich bei der Tour de France 2017 rekordverdächtige fünf Etappensiege. Nach zwei Saisons im belgischen Rennstall schien sein Schicksalsjahr 2015 der Vergangenheit anzugehören. Für 2018 unterzeichnete Kittel einen Vertrag mit Katusha-Alpecin, hoffnungsvoll, im neuen Team seinen Erfolg weiter auszubauen. Das Schicksal hatte andere Pläne.

Bei Quickstep feierte Kittel eine grossartige Saison in 2017. Nach seinem Wechsel zu Katusha war seine Saison 2018 relativ erfolglos und fruhzeitig beendet. (Foto: Sirotti)

Seit seinem Wechsel ist die Saison für den Deutschen nicht gut gelaufen: Er gewann nur zwei Rennen, konnte das Team nicht effektiv für seine Zwecke im Sprint organisieren, es kam zu Unstimmigkeiten mit dem Management und musste aus gesundheitlichen Gründen seine Saison im August vorzeitig beenden.

Kittels Wechsel von Quick-Step nach Katusha wurde durch den wachsenden Erfolg seines Teamkollegen Fernando Gaviria ausgelöst: Dessen vier Etappensiege bei seinem Grand Tour Debut beim Giro d’Italia und insgesamt 14 Siegen, hat ihn für die 2018 als Hauptsprinter des belgischen Rennstalls ausgezeichnet. Für Kittel war es klar, dass es im Team nur Platz für einen starken Sprinter geben könne, und wechselte sein Trikot von Quick-Step blau zu Katusha rot.

Sein rechter Mann im Sprint, Fabio Sabatini, blieb bei Quick-Step und Kittel sah sich gezwungen, einen neuen Führungszug für seine Sprints aufzubauen. Zusammen mit Marco Haller und Rick Zabel machte er sich an die Arbeit, die Ergebnisse waren nicht erfolgsversprechend: Kittel konnte sich in der Duabi Tour keinen Etappensieg sichern. Die Situation schien sich zu verbessern, als der Sprinter sich bei Tirreno-Adriatico zwei Etappensige holte, aber weitere Erfolge blieben aus. Die Tour de France war für Kittel die „Tour der Wahrheit“, bei der seine Leistung von der ganzen Welt kritisch betrachtet werden würde.

Bei Astana fuhr Aru bei der Tour de France 2017 in gelb. Nach seinem Wechsel zu UAE Team Emirates war seine 2018 Saison durch Aufgaben und Leistungseinbruchen gezeichnet. „Ich freue mich in 2019 auf einen Neustart“, gabe er zu. (Foto: Sirotti)

Sein bester Erfolg war ein dritter Platz auf der ersten Etappe, dann war von Kittel nicht mehr viel zu sehen bis er auf der 11. Etappe die Zeit nicht einhalten konnte und zur Aufgabe gezwungen wurde. Kittel trat im August wieder bei Rennen an, gab aber die BinckBank Tour und die Deutschland Tour vorzeitig auf und endete aus gesundheitlichen Gründe seine Saison. „Es ist nicht leicht, den Grund zu finden, warum es bei mir auf dem Rad nicht läuft“, sagte Kittel. „Zum Glück ist es kein Virus, aber es scheint, dass mein Körper etwas Ruhe braucht.“

2018 war für den deutschen Sprinter ein weiteres annus horribilis und Stimmen werden laut, die ihn abschreiben. Kittel hat aber mehr als einmal bewiesen, dass er mit einem starken Comeback seine seine Kritiker zum Verstummen bringen kann. Wir warten mit Spannung auf die Kittel Saison 2019.

Fabio Aru (Astana zu UAE Team Emirates)

Aru hatte einen vielversprechenden Start zu seiner Profi-Karriere, der nach seinem Wechsel von Astana nach UAE Team Emirates immer mehr der Vergangenheit angehören sollte. Nach seinem Sieg bei Valle d’Aosta 2012 unterzeichnete er seinen Vertrag mit Astana und verhalf Vincenzo Nibali zu seinem Sieg beim Giro d’Italia 2013. Im folgenden Jahr, 2014, stand er selber auf dem Podium und seine Karriere war mit Erfolgen gekrönt.

 

Beim Giro d’Italia 2015 gewann er zwei Etappen und wurde Gesamtzweiter, bei der Vuelta a España wurde siegte er in der Gesamtwertung. Aru verbrachte die daruffolgenden Jahre damit, die Tour de France anzuvisieren. Er erreichte einen Etappensieg, trug das gelbe Trikot und wurde bei der 2017 Ausgabe der Tour de France Gesamtfünfter. Mit seinem Wechsel zu UAE Team Emirates wechselte der Franzose seinen Fokus wieder auf den Giro d’Italia.

Der Bergkonig der 2017 Tour de France wechselte vom WorldTour Team Sunweb zum Pro Continental Team Fortuneo-Samsic. Der Franzose brachte 2018 seinem neuen keinen Sieg oder nennenswerte Erfolge. (Foto: Sirotti)

Seine Saison schien von Anfang an vom Pech verfolgt: Bei der Volta a Catlunya hinderte eine Verletzung, dass er zu Höchstform auflaufen konnte. Bei der Tour of the Alps wurde er sechster in der Gesamtwertung. Ganz konnte man ihn jedoch nicht abschreiben, aber auf der 9. Etappe des Giro d’Italia auf dem Gran Sasso fiel Aru kläglich zurück. Seine Leistung verschlechterte sich zusehends und Aru gab auf der 19. Etappe den Giro d’Italia auf. Aru startete nicht bei der Tour de France und konzentrierte sich stattdessen auf die Vuelta.

Die Spanienrundfahrt verlief nicht besser: Anfangs noch unter den ersten zehn in der Gesamtwertung, verlor Aru hoffnungslos viel Zeit in den Bergen. Auf der 17. Etappe verursachte ein Problem mit seiner Kette einen Sturz und Aru kam als 23. in Madrid ins Ziel. Medizinische Untersuchungen vermuten Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Übertrainig. Aru brachte mäßige Erfolge bei den italienischen Klassikern im Herbst. Sein Fazit nach der Tour von Guangxi: „Ich bin immer noch hochmotiviert. Aber ich freue mich auf einen Neustart in 2019!“

Warren Barguil (Sunweb zu Fortuneo-Samsic)

Kaum ein Wechsel schlug mehr Wellen als der Wechsel von Barguil: Nach seiner erfolgreichen Tour de France, bei der er zwei Etappensiege und die Bergwertung gewann, entschloss sich Barguil, das WorldTour Team Sunweb gegen ein Pro Continental Team zu tauschen. Barguil erhoffte, auf seine neugefundene Form und Erfolg mit dem französischen Team aufzubauen.

Sein Wechsel brachte nicht den erhofften Erfolg: Als Glücksbringer und Hoffnungsträger für das Team erfüllte er nicht die Erwartungen, die an ihn gestellt wurden. Während der Saison 2018 gewann er nicht ein einziges Rennen. Während der Tour de France versuchte er sich immer wieder und war wiederholte Male in den Ausreißergruppen zu sehen. Er wurde zweiter in der Bergwertung, aber der Elan und der Erfolg der 2017 Saison blieben aus.

Meintjes kehrte zu Dimension Data zuruck, nachdem er bei UAE Team Emirates war, um die Tour 2020 anzuvisieren. Seine Leistung seit seinem Wechsel zu Dimension Data lassen das Project „TdF 2020“ zweifelhaft erscheinen. (Foto: Sirotti)

Barguil konnte sich selber keinen Reim darauf machen, warum er seine Form in 2018 nicht abrufen konnte. Es gab Hinweise auf persönliche und gesundheitliche Probleme, dennoch ist diese Erklärung kein Vorwand seiner schlechten Leistung. Barguil hat einen Dreijahresvertrag bei Fortuneo und muss sich in der kommenden Saison beweisen, wenn er nicht als Fehlentscheidung in den Annalen der Transfers eingehen möchte.

Louis Meintjes (UAE Team Emirates zu Dimension Data)

Meintjes kam, ging, kam wieder und siegte nicht. Der 26-jährige began seine Karriere bei Dimension Data, als es 2013 als MTN-Qhubeka antrat, wechselte für die 2016 Saison zu Lampre-Merida (jetzt UAE Team Emirates). Sein Erfolg bei der Tour de France, achter in der Gesamtwertung in zwei Jahren in Folge, schien vielversprechend. Der Südafrikaner wechselte für 2018 zurück zu seinem ursprunglichen Team, um einen Sieg bei der Tour de France 2020 anzuvisieren. Daher stand der Giro d’Italia als Hauptziel für 2018, damit Mantjes Erfahrung sammeln konnte.

Die Saison hielt nicht, was versprochen worden war: Meintjes wurde bei der Tour der Alpen 20. und konnte beim Giro d’Italia nicht die verlangte Leistung bringen. Auf dem Ätna verlor er Zeit und fiel immer weiter zurück. Als die Gruppe auf der 10. Etappe auseinanderbrach, verlor Meintjes 25 Minuten. Seine Aussichten beim Giro d’Italia wurden nicht besser und der Südafrikaner beendete seine Kampagne auf der 16. Etappe.

Meintjes Vorbereitung konzentrierte sich daraufhin auf die Vuelta a España, aber auch diese Grand Tour verlief nicht wie erhofft. In seiner Vorbereitung fuhr er die Vuelta a Burgos und wurde neunter, was zwar einen Hoffnungsschimmer gab. Aber bei der Vuelta blieb der Erfolg aus – Meintjes rollte an 58. Stelle in Madrid ins Ziel. Meintjes machte einen Sturz für seine Platzierung verantworlich, aber zum Zeitpunkt seines Unfalls lag er schon mit einem Rückstand von acht Minuten auf dem 24. Platz  der Gesamtwertung.

2018 brachte dem Südafrikaner keine großen und nennenswerte Erfolge. Das Projekt der Tour de France 2020 rückt näher, scheint für Meintjes jedoch nicht greifbar und muss vielleicht neu angedacht werden.

Edward Theuns (Trek-Segafredo zu Sunweb)

Er wurde als führender Fahrer für die Frühjahrsklassiker nach Sunweb geholt. Jedoch nach nur einem Jahr in seinem Zweijahresvertrag wurde der Vertrag einvernehmlich beendet. Theuns war ein vielversprechender Klassiker-Fahrer. Nach einer schweren Rückenverletzung in 2016, kam er 2017 unter den Top-10 bei Paris-Roubaix ins Ziel. Aber Theuns schien mit seinem neuen Team nie recht warm zu warden.

Für Meintjes brachter der Wechsel nicht den Erfolg, den er und sein neues Team erhofft hatten. (Foto: Sirotti)

In einer Pressemitteilung bestehen sowohl Sunweb als auch Theuns darauf, dass sie ‚unterschiedliche Sichweisen‘ vom Sport hätten. „Es gibt gewisse Praktiken, die für das Team typisch sind“, sagte Theuns. „Das Team hat gute Erfolge und für viele Fahrer funktioniert das Team. Aber für einige passt es nicht. Ich bin nicht zu Sunweb gekommen, um nach einem Jahr wieder zu gehen. Aber während dieser Saison wurde mir klar, dass wir in vielen Dingen unterschiedlicher Meinung sind.“

Theuns wechselt für 2019 wieder zu Trek-Segafredo und hofft, an seine Karriere wieder anknüpfen zu können, die er vor einem Jahr verlassen hat.

Alberto Bettiol (EF-Drapac zu BMC Racing)

Bettiol wechselte für die 2017 Saison zu BMC, als EF-Drapac händerringend nach Sponsoren suchte, um das Team am Leben zu erhalten. Bei EF-Drapac verzeichnete der Italiener keine Siege, konnte aber hohe Platzierungen bei großen Eintagesrennen erreichen und verhalf dem Team zu einigen Erfolgen in einer sonst anderweitig erfolglosen Saison.

Bei BMC wurde Bettiol als einer der wichtigsten Helfer für Greg Van Avermaet gehandelt, verfehlte aber die Erwartungen, die an ihn gestellt wurden. Bei den Frühjahrklassiker verzeichnete er mehrer DNF („Did not Finish“) bevor ihn ein Schlüsselbeinbruch bei Liege-Bastogne-Liege für den Giro d’Italia aus dem Verkehr zog.

Für die Tour de France wurde Bettiol nicht aufgestellt, stattdessen konzentrierte er sich auf die Herbstklassiker in Italien. Bei dem Bretagne Klassiker brach er sich zum zweiten mal das Schlüsselbein. Sein Comeback bei den italienischen Klassikern blieb erfolglos. Der Italiener zog einen Schlussstrich unter der Saison und unterschrieb einen Vertrag bei seinem ‚eigentlichen‘ Team EF-Drapac‘, das er ein Jahr zuvor verlassen hatte.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production