Share

Rennberichte & Analysen

Tour Down Under 2019: Peter Sagan siegt auf der 3. Etappe in Uraidla

Sagan behauptet sich gegen Daryl Impey und Leon Sanchez. Patrick Bevin führt weiterhin in der Gesamtwertung

Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) gewann wie schon in 2018 die dritte Etappe der Tour Down Under in Uraidla. Nachdem Daryl Imp (Mitchelton-Scott) als erster den Angriff zum Ziel anging, konnte sich Sagan erfolgreich gegen den Titelverteidiger durchsetzen. Luis Leon Sanchez (Astana) schlug Imp auf der Ziellinie und wurde zweiter, Imp musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

„Ich bin sehr froh, gewonnen zu haben und bin meinem Team sehr dankbar“, sagte Sagan. „Mein Team hat tolle Arbeit geleistet und sich gut um mich gekümmert. Sie sorgten dafür, dass ich vorne blieb und so konnte ich viel Kraft für die letzte Runde sparen. Es war knapp, aber ich habe gewonnen und darüber bin ich sehr glücklich.“

Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) erringt einen knappen Sieg im Schlusssprint auf der 3. Etappe bei der Tour Down Under 2019 in .Uraidla. (Foto: Sirotti)

Der dreimalige Weltmeister übernahm auch die Führung in der Punktewertung von Elia Viviani (Deceuninck-QuickStep) und trägt fortan das blaue Trikot. Viviani hatte den Tag in der Ausreißergruppe verbracht und sicherte sich bei den Zwischensprints die höchste Punktewertung. Aber das reichte nicht aus, das blaue Trikot zu halten.

Der Sieg war heiß und hart erkämpft: Sagan konnte sich erfolgreich gegen Leon Sanchez (Astana) und Daryl Imp (Mitchelton-Scott) durchsetzen. „Mein Team hat tolle Arbeit geleistet“, sagte Sagan im Ziel. (Foto: Sirotti)

Sieben Fahrer hatten sich abgesetzt und das Peleton, vom CCC Team in Schach gehalten, ließen die Sieben Fahrer ziehen. Mit Viviani bildeten Nicholas Dlamini (Dimension Data), James Whelan (EF Education First), Nico Denz (AG2R La Mondiale), Manuele Boaro (Astana), Leo Vincent (Groupama-FDJ) und Michael Potter (UniSA-Australia)  die Fluchtgruppe, die sich bald einen guten Vorsprung erarbeitete. Aber die Streckenlänge und die Hitze machte sich bemerkbar und Viviani war der erste, der sich  zurückfallen ließ, gefolgt von Denz, Boaro und Vincent. Das Trio aus Whelan, Dlamini und Potter verteidigten weiterhin ihren Vorsprung.

Alberto Bettoil (EF Education First) und Davide Ballerini (Astana) nutzten ihre Chance und setzten sich vom Hauptfeld ab. Zusammen mit Boaro schafften sie es, sich an das Trio anzuschließen und die Fluchtgruppe wuchs von drei auf sechs Fahrer an. Es kam zu den Sieben Runden in Uraidla und die Strapazen des Tages bemerkbar machten sich bemerkbar als mehr und mehr Fahrer auf der 14 Kilomter langen Runde aus der Hauptgruppe fielen. 20 Kilometer vor dem Ziel sah Whelan sich gezwungen, sich nach hinten fallen zu lassen, sein Teamkollege Bettoil konnte sich noch in die letzte Runde retten, bevor er von den Resten des Peloton überrundet wurde.

Mitchelton-Scott übernahm die Führung, aber Lachlan Morton (EF Education First) ging zu einem starken Angriff über, um seinem Kollegen Michael Woods Eine Chance auf den Sieg zu geben. Aber seine Bemühungen blieben erfolglos, Mitchelton-Scott hatte schon bald wieder die Kontrolle erlangt. Drei Kilometer vor dem Ziel ging Kenny Elissonde (Team Sky) zum Angriff  über und schaffte es, sich einen Vorsprung auszubauen. Robert Gesinck (Jumbo-Visma) versuchte, zu parieren, konnte sich an Elissonde nicht ganz annähern.

Sagan übernimmt nach seinem Etappensieg auch die Führung in der Punktewertung von Elia Viviani und trägt das blaue Trikot. (Foto: Sirotti)

Und wieder griff Education-First an. Woods holte Gesink und Elissonde ein und kam in die letzten zwei Kilomter des Rennens mit dem Ziel und dem Etappensieg vor Augen. Trotz seiner Kraft und Anstrengungen des Kanadiers wurde auch er wieder eingeholt. Lucas Hamilton (Mitchelton-Scott) kam mit Imp an seinem Hinterrad in den letzten Kilometer, offensichtlich darauf bedacht, Impy ins Ziel zu führen. Impey eröffnete seinen Sprint 500 Meter vor dem Ziel, aber Sagan hatte sich an seine Fersen geheftet, mit Sanchez gleich hinter ihm. Der Kampf um den Etappensieg entbrannte zu einem Dreikampf, Impey verliessen die Kräfte und Sanchez und Sagan machten den Sieg unter sich aus. Um Eine knappe Haaresbreite konnte Sagan den den Tagessieg für sich entscheiden.

Patrick Bevin (CCC Team) wurde fünfter und konnte somit seine Führung in der Gesamtwertung weiterhin halten. Bevin liegt Eine Sekunde vor dem ehemaligen Weltmeister. Sanchez ist an dritter Stelle der Gesamtwertung mit einem Rückstand von neun Sekunden auf Bevin. Titelverteidiger Impey ist derzeit fünfter mit 11 Sekunden Abstand zu Bevin.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production