Share

Rennberichte & Analysen

Tour Down Under 2019: Richie Porte gewinnt die Etappe am Willunga Hill

Daryl Impey siegt in der Gesamtwertung bei der Tour Down Under, Porte sichert sich den Sieg am Willunga Hill zum sechsten mal in Folge

Richie Porte (Trek-Segafredo) holte sich zum sechsten mal in Folge den begehrten Etappensieg am Willunga Hill bei der Tour Down Under 2019. Titelverteidiger Daryl Impey (Mitchelton-Scott) ist der erste Fahrer in der Geschichte des Rennens in Australien, der mit seinem Gesamtsieg seinen Titel erfolgreich vertdeidigte.

Auf der letzte Runde ging Porte wiederholte Male auf dem Willunga Hill zum Angriff über. Er verteidigte seine Position erfolgreich gegen Wout Poels (Team Sky) und konnte sich auf den letzten 600 Metern von seinen Mitstreitern absetzen. Impey konnte seine Leistung wie schon 2018 perfekt einteilen und kam nur ein paar Meter hinter Poels und Porte ins Ziel.

Richie Porte (Trek-Segafredo) siegt zum sechsten mal in Folge auf der begehrten Etappe am Willunga Hill bei der Tour Down Under 2019. (Foto: Sirotti)

„Für jemanden wie mich ist die Tour Down Under ein schwieriges Rennen, um auf Sieg zu fahren“, sagte Porte im Ziel, der mit seinem Erfolg sichtlich zufrieden war. „Aber ich bin zu diesem Rennen mit meinem neuen Team gekommen. Die Jungs waren fantastisch – nicht nur heute sonder die ganze Woche.“

Der Sieger des Vorjahres Daryl Impey (Mitchelton-Scott) konnte seinen Titel erfolgreich verteidigen und geht als Gesamtsieger bei der Tour Down Under 2019 hervor. Mit seinem Sieg schreibt der Südafrikaner ein Stück Geschichte des Rennens. (Foto: Sirotti)

„Ich gratuliere Daryl Impey zu seinem Sieg. Aber der sechste Sieg in Folge auf Willunga Hill ist für mich ein großartiges Gefühl. Ein toller Start in die neue Saison mit einem neuen Team.“

Impey sicherte sich seinen Gesamtsieg mit einem Vorsprung von 13 Sekunden vor Porte und 17 Sekunden vor Poels, der als Gesamtdritter das Podium vervollständigt. Der Mitchelton-Scott Fahrer startete die letzte Etappe mit einem Rückstand von Sieben Sekunden hinter Patrick Bevin (CCC Team). Gleichzeitig war er der Favorit in der Gesamtwertung nachdem Bevin am Vortag in einem Sturz verwickelt war.

Der Südafrikaner wurde von seinen Teamkollegen gekonnt den letzten Anstieg des Willunga Hill heraufgeführt und setzten dem Titelverteidiger ein starkes und zügiges Tempo. Woels, Porte und Michael Woods (EF Education First) setzten Impey immer wieder unter Druck und Impey konnte erfolgreich dagegenhalten und verteidigte seine Position auf den letzten paar hundert Metern.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production