Share

Rennberichte & Analysen

Das war die Tour de Pologne 2017: Eine Zusammenfassung

Dylan Teuns gewinnt die Polenrundfahrt knapp vor Rafal Majka, Sagan beweist Form

Die Tour de Pologne wurde 2005 zu einer UCI Pro Tour ernannt und ist seit 2009 in fester Bestandteil des UCI-World-Ranking-Kalenders. Als solches zieht dieses einwöchige Etappenrennen ein sehr gehobenes und auserlesenes Fahrerfeld an. In diesem Jahr stand unter anderem Vincenzo Nibali am Start, der in zwei Wochen als Mitfavorit bei der Vuelta a Espana antreten wird.  Auch Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) nutzte dieses Etappenrennen, um wieder auf der Bühne der WorldTour Rennen in Erscheinung zu treten.  Für den Weltmeister war die Tour de Pologne sein erstes Rennen seit seiner umstrittenen Disqualifikation bei der diesjährigen Tour de France. 

Die Tour de Pologne ging über sieben Etappen, die insgesamt auf 1200 Kilometer kommen, mit der mit 238 km längsten Etappe in diesem Jahr. Dieses Rennen hat nicht die Größe und Weite der Grand Touren, aber die Etappen bieten durch ihre Kürze ein spannendes, hitziges Renngeschehen, was man auf den Grand Touren nicht in der Art sieht. Ein Rennen wie die Tour de Pologne ist eine perfekte Kombination der Strategien der Grand Touren und des Rennverhaltens der Klassiker, als würde jeden Tag aufs Neue ein Klassiker gefahren werden.

Am letzten Tag der Tour de Pologne war es letztendlich Dylan Teuns (BMC Racing), der sich den Gesamtsieg sicherte. Der Belgier konnte sich gegen Rafal Majka (Bora-Hansgrohe) durchsetzen. Wout Poel (Team Sky) gewann die siebte und letzte Etappe der diesjährigen Polenrundfahrt. Der Holländer gewann im letzten Sprint gegen Adam Yates (Orica-Scott) und Rafal Majka in Bukowina Tatrzanska. Wie es zu dem Ergebnis gekommen ist, fassen wir in diesem Artikel zusammen.

Sagan sprintet in Krakau zum Etappensieg und in die Führung der Gesamtwertung. (Foto: Sirotti)

1. Etappe: Rund um Krakau (130 km) – Sagan sprintet zum Sieg

Sagan machte ein überzeugendes Comback, als er auf der ersten Etappe der Polenrundfahrt zum Sieg sprintete. Für den amtierenden Weltmeister war die Tour de Pologne das erste Rennen seit seiner Disqualifikation bei der Tour de France im Juli. Er schlug Caleb Ewan (Orica-Scott) und Danny van Poppel (Team Sky) im Massensprint nach drei Schlussrunden in der Innenstadt vor einer begeisterten Fangemeinde in Krakau. Sagan wusste die Unterstützung der Fans sehr zu schätzen. „Es ist super, hier zu sein“, sagte er. „Ich bekomme viel Unterstützung und Energie von den Leuten. Die Solvakei ist nicht weit von hier. Die polnischen und slovakischen Fans waren super. Ich spürte ganz viel positive Energie in diesem Rennen.“. Mit seinem Sieg auf der ersten Etappe wurde Sagan Gesamterster und führte das Rennnen in der Gesamtwertung.

2. Etappe: 142 km nach Katowice – Modolo gewinnt, Van Poppel übernimmt die Gesamtführung

Es war wieder eine kurze, aber schnelle Etappe, die durch den Süden des Landes von Tarnowskie Gori nach Katowice führte. Fans säumten den Straßenrand und zeigten ihre Begeisterung für ihre Helden, auch wenn sich auf den ersten 140 km nicht viel ereignete. Auf der Etappe nach Katowice kommt der spannende Teil des Rennens auf den letzten drei Kilometern.

Der legendäre Zielleinlauf in Katowice tritt bei der Tour de Pologne regelmäßig in Erscheinung: Mit seiner breiten, bergab führenden Straße verleitet er die Sprinter zu einem schnellen und hitzigen Gefecht zur Ziellinie. In den letzten acht Ausgaben der Tour de Pologne wurde diese Etappe in Katowice erst einmal von einem Nicht-Sprinter gewonnen. Und dann kam Sacha Modolo (UAE Team Emirates), der sich gegen einen heiß umkämpften Massensprint gegen die Sprinter durchsetzen konnte.

Bis Van Poppel mit einem starken Finish auf der 2. Etappe die Führung übernahm. Es dauerte nicht lange – schon am nächsten Tag lag Sagan wieder in Führung (Foto: Sirotti)

Sagan befand sich zu weit hinten im Feld der neun Sprinter und war eingeboxt, so dass er seine Chance verpasste, sich einen weiteren Etappensieg zu holen und seine Führung auszubauen. Stattdessen ging Van Poppel mit seinem zweiten Platz hinter Modolo in Führung und übernahm das Trikot von Sagan.

3. Etappe: Sagan übernimmt wieder die Führung, Dylan Teuns (BMC) holt sich seinen ersten WorldTour Sieg

Auf dem steilen Anstieg zum Ziel in Szczyrk bewies Sagan wieder, dass er nicht nur ein purer Sprinter, sondern ein Allrounder der Weltklasse ist. Sagan beschleunigte im letzten Moment auf dem kurzen, aber heftigen Anstieg und kam als zweiter, hinter Teuns, ins Ziel. Die Zeitgutschrift von sechs Sekunden beförderten den Bora-Hansgrohe Fahrer wieder in die Führung. Sein Teamkollege Rafa Majka und Wilco Kelderman (Team Sunweb) waren auch ein Teil der Gruppe, von der sich Sagan absetzen konnte. Rafa Majka wurde Etappendritter und bewies, dass er Form und Stärke zum Rennen brachte, was ihn schon im Vorfeld zu einem der Favoriten des Gesamtsieges machte.

Für den Belgier Tuen war dieser Etappensieg sein erster Sieg bei einer WorldTour. Der junge Belgier bewies taktisches Kalkül auf der ersten Bergankunft der Tour de Pologne 2017, die nach einer sehr welligen Strecke und vier klassifizierten Anstiegen das Ende der dritten Etappen einläutete. Teuns folgte Adam Yates (Orica-Scott), als er dem Angriff von Valerio Conti (UAE Team Emirates) auf dem letzten Anstieg folgte. Teuns zeigte wieder seine Kletterkünste, die er schon in La Fleche Wallonne unter Beweis gestellt hatte, als er sich von Yates und Conti absetzen konnte und zum Sieg fuhr.

„Ich muss mich bei meinem Team bedanken“, sagte Teun. „Mein Team leistete tolle Arbeit, als es die ersten Angriffe parierte und mich in die richtige Ausgangsposition brachte. Der heutige Sieg ist mein vierter Sieg, nachdem ich zwei Etappen und den Gesamtsieg bei der Tour de Wallonie gewann. Aber dieser Tagessieg ist mein erster Sieg einer ProTour und das bedeutet mir viel.“

Die Tour de Pologne wurde für die Profis zu einer reinen Hitzeschlacht. (Foto: Sirotti)

4. Etappe: Sagan bleibt weiterhin in Führung, Caleb Ewan ist Tagessieger der längsten Etappe

Nachdem Caleb Ewan (Orica-Scott) auf der ersten Etappe nicht gegen Sagan ankam, hatte sich der Wind auf der vierten Etappe gedreht: Der Australier kämpfte sich am Weltmeister vorbei und sprintete in Zabrze nach einer Hitzeschlacht und 238 km zum Tagessieg.

Ewan wurde von seinem Teamkollegen Luka Mezgec zum Ziel gezogen und sprintete an Sagan vorbei. Auch eine kleine Rempelei vom Weltmeister konnte den Australier nicht von seiner Linie, und seinem Sieg, abbringen. Danny van Popple kam als zweiter über die Ziellinie, Sagan musste sich mit dem dritten Platz zufrieden geben.

5. Etappe: Van Poppel gewinnt, Sagan baut seine Führung aus

Nach der längsten Etappe in brütenden, hochsommerlichen Temperaturen, kam der Regen: Nach knapp 100 Kilometern und 27 Kilometer vor dem Ziel in Rzesow brach ein Gewitterregen über das Peloton ein, was Maximilian Schachmann (Quick-Step Floors) zum Verhängnis wurde: Er kam in einer scharfen Kurve auf den regennassen Straßen zu Fall, nachdem er die Etappe in einer Ausreißergruppe bestritten hatte. Der Deutsche war bis zu dem Zeitpunkt gut unterwegs: In der virtuellen Wertung lag er vorne und alle Zeichen sprachen dafür, dass er sich den Tagessieg holen könnte.

Ein starker Sprint bringt Van Poppel den Tagessieg auf der 5. Etappe. Der Regen brachte nur für einen Tag ein bisschen Kühlung. (Foto: Sirotti)

Sein Sturz machte ihm einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen war es van Poppel, der von seinem Sky-Führungszug ins Ziel geliefert wurde, nachdem das Peloton die restliche Ausreisser nach und nach einholten. Teja van Garden (BMC Racing Team) war der letzte, der vom Sky-Zug überrollt wurde. Van Poppel konnte sich erfolgreich gegen Mezgec und Sagan durchsetzen und holte sich seinen ersten Tagessieg bei der Tour de Pologne. Sagan konnte seine Führung in der Gesamtwertung weiter ausbauen.

6. Etappe: Sagan verliert die Führung an Dylan Teun

Peter Sagan wurde auf einem steilen, unklassifiziertem Anstieg 30 Kilometer vor dem Ziel in Zakopane abgehängt. Der daraus resultierende Zeitverlust des Slowaken beförderte Teuns in die Gesamtführung. Der Belgier hatte sich an die erste Verfolgergruppe gehängt und kam somit Minuten vor dem Weltmeister im Ziel an. Rafal Majka endete die Etappe als Gesamtzweiter. Sein dritter Platz in der Gesamtwertung wurde von Wilco Kelderman (Team Sunweb) übernommen.

Auf der sechsten Etappe verliert Sagan am letzten Anstieg die Führung an Dylan Teun, der sie auf der siebten Etappe erfolgreich, wenn auch knapp, verteidigt. (Foto: Sirotti)

Für Jack Haig war die sechste Etappe von besonderer Bedeutung: Der Fahrer von Orica-Scott holte sich mit seinem Tagessieg der sechsten Etappe seinen ersten Sieg seiner Profi-Karriere. Der Australier ging 20 Kilometer vor dem Ziel zum Solo-Angriff über und konnte sich die Verfolger mit einem Abstand von 51 Sekunden vom Leib halten. Es war eine starke und mutige Leistung, die der junge Fahrer auf dieser Etappe unter Beweis stellte.

7. Etappe: Teuns fährt zum Gesamtsieg der Tour de Pologne

Die letzte Etappe war, ganz im Charakter der Tour de Pologne, kurz, heftig und hart umkämpft. Während auf den Grand Touren die letzte Etappe als Prozession des Gesamtsiegers gesehen wird, auf der die Sprinter noch einmal zum Zug kommen. Auf der Tour de Pologne ging es hingegen noch einmal um einen letzten Kampf und die Verteidigung der Gesamtplatzierung.

Jack Haig bewies mit einem starken Soloangriff am Berg seine Kraft und Schnelligkeit. Er gewann seinen ersten ProTour-Sieg. (Foto: Sirotti)

Dylan Teuns konnte seine Führung mit zwei Sekunden Vorsprung ganz knapp gegen den Gesamtzweiten Rafal Majka verteidigen. Mit seinem Sieg der Tour de Pologne gewann der junge Belgier seinen ersten ProTour-Titel. Der Tagessieg der siebten und letzten Etappe der Polenrundfahrt ging an Wout Poels (Team Sky), der sich gegen Adam Yates aund Majka im letzten Sprint zum Ziel durchsetzen konnte.

Die letzte Etappe, die mit ihrem bergigen Profil die Profis nach sechs Tagen intensiven Rennens noch einmal einiges abverlangte, war mit zahlreichen Angriffen gekennzeichnet. Peter Sagan setzte sich relativ früh in einer Fluchtgruppe ab. Nachdem diese wieder eingeholt worden war, versuchte sich der Weltmeister mit einer Reihe von Fluchtversuchen immer wieder vom Peloton abzusetzen, blieb aber erfolglos.
Die Gruppe erreichte geschlossen den Fuß des Zielanstiegs. Letztendlich war es Poels, der die Kraft und Geschwindigkeit besaß, sich auf dem Steilstück zum Ziel gegen Majka und  Yates durchzusetzen. Der Belgier sicherte sich den Tagessieg und kam als Gesamtdritter einen Platz auf dem Podium.
Tour de Pologne – Gesamtklassement: Top 10
1. TEUNS Dylan BMC RACING TEAM 27:07:47
2. MAJKA Rafal BORA-HANSGROHE +0:00:02
3. POELS Wout TEAM SKY +0:00:03
4. KELDERMAN Wilco TEAM SUNWEB +0:00:10
5. YATES Adam ORICA-SCOTT 0:00:13
6. POZZOVIVO Domenico AG2R LA MONDIALE +0:00:23
7. OOMEN Sam TEAM SUNWEB +0:00:26
8. HAIG Jack ORICA-SCOTT +0:00:57
9. NIBALI Vincenzo BAHRAIN-MERIDA +0:01:19
10. COSTA Rui UAE TEAM EMIRATES +0:01:22
Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production