« Zurück zur Hauptseite

Share

Rennräder

Ridley Fenix SL – das Klassiker-Bike

In Flandern ins Leben gerufen, trägt das Ridley Fenix SL die Fahrer von Lotto-Soudal über das Kopfsteinpflaster

Der Bikebauer Ridley hat seinen Sitz in Flandern, der geistigen Heimat des Radsports. Und genau dort werden die Bikes von Ridley auch entwickelt. Das Kopfsteinpflaster vor der Haustür, sollte der Bikebauer wissen, worauf es bei einem Untersatz für die Klassiker ankommt. Das Ridley Fenix SL ist das beste Beispiel für die Kompetenz der belgischen Fahrradschmiede.

Ridley ist nun schon seit ein paar Jahren der Sponser von Lotto-Soudal. In der gemeinsamen Zeit war das Team auf verschiedenen Versionen des aerodynamischen Noah und des superleichten Helium unterwegs. Die derzeitigen Modelle sind das Noah SL und das Helium SL. Das dritte Pferd im Stall ist das Ridley Fenix SL, zu dem es eine interessante Entstehungsgeschichte gibt.

Ridley Fenix SL – die Story hinter dem Klassiker-Bike

Das Ridley Fenix war immer so etwas wie der Allrounder im Sortiment. Deutlich wurde das wenn man sich die Ausstattung und den Preis der Maschine vor Augen geführt hat. Verglichen mit dem Noah und dem Helium war das Fenix relativ günstig.

Bei der Flandern-Rundfahrt 2013 konnte Jurgen Roelandts auf dem Ridley Fenix den dritten Platz belegen. Der damalige Rahmen wurde inzwischen durch das Ridley Fenix SL ersetzt, welches deutlich verbessert wurde. Der einstige Allrounder hat sich zum reinen Klassiker-Bike entwickelt. Lotto-Soudal nutzte die Klassiker 2015, um den neuen Rahmen zu testen. Als Andre Greipel bei der Flandern-Rundfahrt auf dem Kloppenberg auf sich aufmerksam machte, saß er beispielsweise auf dem Ridley Fenix SL.

Ein bisschen Allrounder steckt allerdings noch immer in der neuen Maschine. Wie jedes Bike, das für die gepflasterten Straßen der Klassiker konzipiert wird, kam der Komfort auch beim Ridley Fenix SL nicht zu kurz. Dennoch steckt aber auch eine Rennmaschine in dem Bike, das ausreichend Steifigkeit bietet, um die Kraft von Fahrern wie Andre Greipel optimal zu übertragen.

Die wichtigsten Features des Ridley Fenix SL

Zu den Schlüsselfeatures des Ridley Fenix SL zählen unter anderem das rautenförmige Ober- und Unterrohr. Eine solche Rohrform soll widerstandsfähiger gegen seitliche Einflüsse sein als es bei herkömmlichen, runden Rohren der Fall ist. Da Carbon in bestimmter Hinsicht zwar offenkundig stabil ist aber auch seine Schwachstellen hat, sind die rautenförmigen Rohre ein kleines Extra, das ein wenig mehr Sicherheit vermittelt.

Ridley hat dem neuen Fenix SL zudem eine dünnere Sattelstütze verpasst. Die 31,6-mm-Variante der älteren Modelle ist gewichen und wurde für einen besseren Flex durch eine 27,2-mm-Stütze ersetzt. Zudem ist der Reifenspielraum größer geworden. So hat man beim aktuellen Ridley Fenix SL die Möglichkeit auf 30mm-Schlappen zurückzugreifen. Alle, die sich auf Kopfsteinpflaster ausprobieren möchten, dürften über diese Option nicht unglücklich sein.

Ein wenig überraschend könnte die Tatsache sein, dass Ridley ein sehr junges Unternehmen ist. Es wurde erst 1997 gegründet. Wirklich beachtlich, bedenkt man, welchen Namen die Bikeschmiede sich in der kurzen Zeit gemacht hat. Allgemein gibt es in Belgien, trotz der engen Verbundenheit des Landes zum Radsport, wenig Bikebauer, die länger als 20 oder 30 Jahre im Geschäft sind. Dennoch haben sie von den Großen gelernt und stehen diesen heute in nichts nach. Aus der Sicht von Lotto-Soudal gibt es sicherlich keine Klagen. Denn was gibt es Besseres als ein belgisches Radsportteam, das in Belgien auf belgischen Rennrädern unterwegs ist.

Die verschiedenen Modelle des Ridley Fenix SL

Mit insgesamt acht Modellen ist die Fenix-SL-Familie recht groß. An allen Bikes kommen Komponenten von 4ZA, der Eigenmarke von Ridley zum Einsatz. Zum einen konnte der Bikebauer so die Kosten gering halten und zum anderen produziert 4ZA inzwischen wirklich brauchbare Produkte. Bedenkt man, dass das Finishinig-Kit des Ridley Noah FAST, inklusive der tollen, integrierten Lenker-Vorbau-Kombination ebenfalls aus dem Hause 4ZA kommt, braucht man sich keine Sorgen machen, sich mit den Fenix-SL-Modellen zweitklassig ausgestattete Maschinen ans Bein zu binden.

Auch interessant ist, dass an allen Modellen das gleiche Rahmenset zum Einsatz kommt. So kann man sicher sein, am Ende den gleichen Rahmen unter sich zu haben wie beispielsweise Andre Greipel oder Jurgen Roelandts. Unterschiede in Sachen Fahrqualität bleiben so zwischen den einzelnen Modellen ebenfalls aus.

Ridley Fenix SL 50

Das Einsteigerbike ist das Ridley Fenix SL 50. Ausgestattet ist es mit einer Shimano-105-Gruppe und einem Satz 4ZA-RC31-Laufrädern, welche in Continental-UltraSport-II-SL-Reifen gehüllt sind. Vorbau, Lenker, Sattel und Sattelstütze kommen ebenfalls aus dem Hause 4ZA.

Ridley Fenix SL 40

Weiter geht es mit dem Ridley Fenix SL 40. Hier kommt ein Ultegra-105-Komponentenmix zum Einsatz. Laufräder und Reifen sind identisch mit dem Fenix SL 50. Vorbau, Lenker Sattel und Sattelstützte kommen auch am SL 40 aus dem Hause 4ZA und sind vom Typ Stratos.

Ridley Fenix SL 30
Das Ridley Fenix SL 30 ist dem SL 40 sehr ähnlich. Die Unterschiede liegen in erster Linie bei den Bremsen und der Kurbel.

Ridley Fenix SL Team
Die Team-Version des Ridley Fenix SL ist das einzige Modell mit Campagnolo-Ausstattung. So wird es von einer Campagnolo-Chorus-Gruppe angetrieben und rollt auf einem Satz Campagnolo-Khamsin-Laufrädern. Wie bei den vorigen Modellen sind die Laufräder in eine Continental-Ultra-Sport-II-SL-Bereifung gehüllt. Bezüglich Vorbau, Lenker, Sattel und Sattelstützte hat Ridley sich auch hier für 4ZA-Stratos-Komponenten entschieden.

Ridley Fenix SL 25
Das Ridley Fenix SL 25 arbeitet mit einer Shimano-Ultegra-Gruppe und rollt auf 4ZA-Cirrus-AC45-Laufrädern. Bei den Reifen gab es auch hier keine Veränderung. 4ZA stellt Vorbau, Lenker und Sattelstüzte vom Typ Cirrus. Platz nimmt man auf einem 4ZA-Cirrus-Pro-CR/TI-Sattel.

Ridley Fenix SL 20
Das Ridley Fenix SL 20 ist mit einer elektronischen Shimano-Ultegra-Di2-Gruppe in Kombination mit einer 105-Kassette ausgestattet. Zudem ist dieses Modell mit einem Satz Fulcrum-Racing-5-Large-Laufrädern bestückt, welche ebenfalls von Continental-UltraSport-II-Reifen ummantelt sind. Das Finishing-Kit bestehend aus Vorbau, Lenker, Sattelstüzte und Sattel ist identisch mit dem des Ridley Fenix SL 25.

Ridley Fenix SL 15
Beim Ridley Fenix SL 15 kommt wieder eine mechanische Gruppe zum Einsatz. Die Shimano-Dura-Ace-Komponenten hat Ridley an diesem Modell mit einer Ultegra-Kassette kombiniert. Laufräder, Reifen, Vorbau, Lenker, Sattel und Sattelstützte sind gleich geblieben.

Ridley Fenix SL 10
Angeführt wird das Fenix-SL-Sortiment vom Ridley Fenix SL 10. Das Topmodell ist mit einer kompletten Shimano-Dura-Ace-Gruppe ausgestattet. Zudem hat der Bikebauer sich für eine Kombination aus 4ZA-Cirrus-Pro-C-30- und DT-Swiss-240S-Laufrädern entschieden und diese in Continental-Grand-Prix-4000S-II-25C-Reifen gehüllt. Platz nimmt man auf einem 4ZA-Cirrus-Pro-Sattel mit Carbongestell. Das restliche Finishing-Kit (Vorbau, Lenker und Sattelstütze) kommt ebenfalls aus dem Hause 4ZA und ist vom Typ Cirrus Pro.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Modellen des Ridley Fenix SL und zu allen anderen Maschinen der flandrischen Schmiede findet ihr auf der Hersteller-Website.