Share

Vuelta a Espana 2018

Vuelta a Espana 2018: Simon Clarke holt sich den Tagessieg der 5. Etappe

Rudy Mola übernimmt die Führung des Gesamtklassement von Michal Kwiatowski

Simon Clarke (EF Education First-Drapac) sicherte sich auf der 5. Etappe der Vuelta a España den Tagessieg, nachdem die Fluchtgruppe es am zweiten Tag in Folge schaffte, den Sieg unter sich auszumachen. Clarke schlug Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und Alessandro De Marchi (BMC Racing) im Sprint zum Ziel.

„Wirklich unglaublich“, sagte Clarke, der seit seinem ersten Etappensieg bei der Vuelta a España in 2012 keine Etappe bei der Spanienrundfahrt gewonnen hatte. „Ich habe seit meinem Etappensieg bei der Vuelta hart gearbeitet und konnte meinen Erfolg nicht wiederholen. Es hat lange gedauert bis es wieder geklappt hat. Sogar heute war ich mir nicht sicher, dass es klappen würde.“

Simon Clarke (EF Education First- Drapac Cannondale) siegt auf der 5. Etappe der Vuelta a Espana in Roquetas De Mar. Er konnte sich erfolgreich gegen Bauke Mollema (Trek-Segafredo) und Alessandro de Marchi (BMC Racing durchsetzen. (Foto: Sirotti)

„Ich wusste schon, dass ich gute Beine hatte, aber die Gruppe, die sich abgesetzt hatte, war sehr groß und da ist die Zusammenarbeit nicht immer gut. Der Angriff kam auf der Abfahrt zum Ziel, was schwierig war. Ich konnte nur hoffen, dass sich mein Manöver auszahlen würde.“

Team Sky versuchte auf den verbleibenden 10 Kilometern den Abstand zu der Fluchtgruppe zu verringern, um das rote Trikot zu behalten. (Foto: Sirotti)

Die fünfte Etappe der Vuelta a España 2018 führte über welliges Terrain und zwei klassifizierte Anstiege von Granada nach Roquetas de Mar und der ersten Bergankunft der diesjährigen Spanienrundfahrt. Nachdem sich auf der vierten Etappe eine erfolgreiche Fluchtgruppe gebildet und bis zum Ziel gehalten hatte, kam es auch auf der fünften Etappe zu einem Kampf unter den Fahrern, sich in einer Ausreißergruppe vom Peloton abzusetzen.

Nach 40 Kilometern konnte sich eine Gruppe von 24 Fahrern absetzen, die aber vom Hauptfeld bald wieder eingholt wurden. Stephane Rossetto (Cofidis) griff auf dem ersten Berg der Etappe an. Alessandro De Marchi (BMC Racing) und Bauke Mollema (Trek-Segafredo) schlossen sich schon bald dem Franzosen an. Kurz darauf wurde das Trio wieder eingeholt, konnten sich aber 25 Kilometer vor dem Ziel als Teil einer großen Fluchtgruppe wieder absetzen. Es dauerte nicht lange, bis es unterhalb der Ausreißer zu einer Reihe an Angriffen kam.

Rosetto und De Marchi waren die führenden Angreifer und deren unermüdlichen Angriffe sorgten dafür, dass die Fluchtgruppe auseinanderbrach. Das Duo fuhr unbeirrt weiter, während sich die verbleibenden Fahrer erfolglos darin versuchten, eine Verfolgung zu organisieren. 60 Kilometer vor dem Ziel entschloss De Marchi, alleine weiterzufahren und überliess seinen Mitstreiter Rossetto den Verfolgern.

Aber es reichte nicht: Rudy Molard (Groupama FDJ) übernimmt nach der 5. Etappe die Führung im Gesamtklassement der Vuelta A Espana (Foto: Sirotti)

De Marchi befand sich nach ein paar Kilometern in der Gesellschaft von Mollema und Clarke, die es schafften, die Lücke zu dem Solofahrer zu überbrücken, gefolgt von Andrey Amador (Movistar), Alexandre Geniez (AG2R La Mondiale) und, kurz darauf, Floris De Tier (LottoNL-Jumbo). Der Abstand zwischen der Fluchtgruppe und dem Peloton wuchs auf sechs Minuten, der Kampf, sich zu den drei Flüchtigen zu gesellen ging bedingungslos weiter.

Die führende Gruppe überquerte den letzten Anstieg und machten sich auf die lange Abfahrt zum Ziel, mit den Verfolgern 45 Sekunden und dem Peloton über sechs Minuten hinter ihnen. Der Abstand zwischen der führenden Gruppe und den Verfolgern sollte sich nach der Abfahrt auf 1:20 ausbauen. Vom Fuße des letzten Anstiegs bis zum Ziel waren es noch zehn Kilometer und es folgte eine reine Verfolgungsjagd für alle Beteiligten. Team Sky spürten die Gefahr, dass rote Trikot der Gesamtwertung zu verlieren und versuchten nun, den Abstand zu Molard zu verringern.

Die Fahrer erreichten die Stadt und innerhalb von Clarke, De Marchi und Mollema kam es zu gegenseitigen Versuchen, sich abzuhängen und die Beine zu testen. Die Verfolger kamen ihnen in der Zwischenzeit bedrohlich nahe, aber das Trio konnte den Etappensieg der fünften Etappe der Vuelta a España untereinander ausmachen. Letztendlich war es Clarke, der sich gegen seine zwei Mitstreiter durchsetzen und den Tagessieg für sich beanspruchen konnte.

„Ich bin vom Bahnradafahren geprägt“, fügte der Etappensieger hinzu. „Seit ich 15 bin fuhr ich auf der Bahn und heute glich die Etappe einem Bahnrennen. De Marchi ist ein schneller Fahrer, aber die Etappe war auch lang und es ist schwierig, nach so einer langen Strecke zu sprinten. Ich bekam Krämpfe als Mollema angriff und bin weitergefahren. Ich hatte wirklich Angst, dass wir von hinten überrollt werden, aber in solchen Situation muss man Ruhe bewahren. Du musst bereit sein, zu verlieren, um zu gewinnen.  Dazu war ich absolut bereit und war diesmal der Sieger.“

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production