Share

Vuelta a Espana 2018

Vuelta a Espana 2018: Elia Viviani sprintet auf der 3. Etappe zum Tagessieg

Michal Kwiatkowski bleibt in der Gesamtführung

Elia Viviani (Quick-Step Floors) holte mit seinem Zielsprint auf der 3. Etappe seinen ersten Etappensieg bei der Vuelta a España. Der Italiener schlug Landsmann Giacomo Nizzolo (Trek-Segafredo). Peter Sagan (Bora-Hansgrohe) kam als dritter des Tages hinter den Italienern ins Ziel.

„Es war wundervoll“, sagte Viviani. „Ich bin sprachlos und kann es nicht in Worte fassen, was das Team leistet. Wenn man der stärkste ist, kann es schwierig sein, denn keiner ist bereit, mitzuziehen. Team Sky hat bis zum letzten Anstieg hart gearbeitet. Wir haben Pieter Serry und Kasper Asgreen den ganzen Tag als Zugpferde eingesetzt.“

Elia Viviani (Quick-Step Floors) siegt auf der 3. Etappe der Vuelta a Espana 2018 im Schlusssprint in Alhaurin De La Torre (Foto: Sirotti)

Die dritte Etappe der Vuelta a España 2018 war als eine Etappe der Sprinter angekündigt worden. Dennoch erwartete die Profis ein Anstieg der ersten und einer der dritten Kategorie auf der 178 Kilometer Strecke nach Alhaurin de la Torre. Man konnte nur das Renngeschehen beobachten und abwarten, ob es die schnellen Schwergewichte des Peloton über die Berge kommen würden, um als eine der ersten auf die Zielgerade zu kommen.

Als Etappe für die Sprinter ausgeschrieben waren die 178 Kilometer mit zwei kategorisierten Bergen und vielen Spitzen sehr anspruchsvoll und verlangte einiges von den schnellsten Männer auf dem Weg zum Ziel. (Foto: Sirotti)

Schon nach fünf Kilometern hatte sich eine sechsköpfige Fluchtgruppe abgesetzt, die für den größten Teil des Tages vom Peloton unbehelligt blieben. Als die sechs Fahrer den ersten Anstieg des Tages,  Puerto del Madroño, erreichten lag ihr Vorsprung bei knapp unter vier Minuten. Team Sky kontrollierten das Tempo im Peloton und der Abstand verblieb relativ konstant. Als das Hauptfeld den Berg überquerten kam Quick-Step Floors an die Spitze des Peloton, um von dort weiterhin das Tempo zu kontrollieren.

Quick-Step Floors fuhren ein ruhiges und gleichmäßiges Tempo und der Abstand zu der Fluchtgruppe verringerte sich ebenso gleichmäßig. Beim zweiten Berg der Etappe war die Zeit zwischen Peloton und Ausreißergruppe auf zwei Minuten gefallen. Auch wenn auf den letzten 90 Kilometern zwischen dem zweiten, und letzten, klassifizierten Anstieg der Etappe und dem Ziel keine weiteren Berge warteten, war das wellige Gelände sehr anspruchsvoll und verlangte mit ein paar Spitzen einiges von den Fahrern ab.

Pierre Rolland (EF Education First-Drapac) war der erste Ausreißer, der die Gruppe ziehen lassen musste, als eine Panne ihn zum Anhalten zwang. Die verbleibenden fünf Fahrer fuhren unbeirrt weiter, aber als sie in Sichtweite des Peloton kamen, kam Leben in die Fahrer im Hauptfeld und die Kilometer der Ausreißer waren Kilometer gezählt.

Michal Kwiatkowski (Team Sky) kam mit dem Peloton ins Ziel und führt weiterhin im Gesamtklassement. Der Pole liegt mit 14 Sekunden Vorsprung vor Alejandro Valverde (Movistar). (Foto: Sirotti)

Victor Campenaerts und Jelle Wallays (Lotto Soudal), Alexis Gougeard (AG2R La Mondiale) und Lukas Postlberger (Bora-Hansgrohe) gingen auf Verfolgungsjagd der fünf verbliebenen Fahrer. Jordi Simón (Burgos-BH), einer der Ausreißer, versuchte sich in einem Soloangriff von der Fluchtgruppe abzusetzen, aber er wurde schon bald von den anderen Fahrern wieder eingeholt. Zusammen mit den Verfolgern schwoll die führende Gruppe vor dem Peloton auf neun Fahrer an. Es waren noch 25 Kilometer zum Ziel, aber der Abstand zum Hauptfeld war auf 20 Sekunden gesunken. Postlberger ging zum Angriff über, aber vergeblich: Es war um die Fluchtgruppe geschehen. Sechs Kilometer vor dem Ziel war der Bora-Hansgrohe Fahrer vom Feld eingenommen worden.

Es kam Leben in das Peloton, die Teams fingen an, sich für den Schlusssprint zusammenzustellen und zu organisieren. Aber keinem der Teams standen nach einem weiteren anspruchsvollen Tag im Sattel viele Fahrer zur Verfügung. Die Sprinter sahen sich gezwungen, sich selber in die beste Ausgangsposition zu bringen, um um den Sieg kämpfen zu können. Viviani, mit der Unterstützung von Morkov, konnte sich vor die anderen Fahrer setzen, als sie um die letzte Ecke bogen. Mit seiner schieren Kraft und Beschleunigung powerte der Italiener zum Ziel, seine Mitstreiter hatten keine Chance.

„Es ist immer wieder schwierig eine Etappe wie die heutige zu kontrollieren. Aber wir wollten diesen Etappensieg und wenn wir einen Entschluss gefasst haben, setzten wir alles daran, auch die Kontrolle zu haben. Das bedeutet, im Team zu sein. Den ganzen Tag haben wir zusammen auf ein Ziel hingearbeitet. Wir wussten nicht, ob wir eine Chance hatten, diese Etappe zu gewinnen, denn mit 3000 Höhenmeterunterschied ist es ein sehr schwieriger Zielsprint. Aber die Vuelta ist immer so. Ich bin sehr glücklich.“

Der Führer der Gesamtwertung, Michal Kwiatowski (Team Sky) kam sicher im Hauptfeld über die Ziellinie und liegt weierhin in Führung mit einem Vorsprung von 14 Sekunden über Alejandro Valverde (Movistar).

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production