Share

Vuelta a Espana 2019

Vuelta a España: Rémi Cavagna erobert im Alleingang die 19. Etappe

Movistar Angriff heizt Gemüter nachdem ein Sturz Roglic und andere Favoriten zu einer Verfolgungsjagd zwingt

Nachdem Rémi Cavagna (Deceuninck-QuickStep) sich erfolgreich von der Fluchtgruppe abgesetzt hatte, eroberte er durch einen überzeugenden und starken Soloritt die 19. Etappe der Vuelta a España.

Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) brachte fünf Sekunden später das Peloton ins Ziel und wurde zweiter. Ein paar Meter hinter dem Iren kam das QuickStep Duo in der Form von Zdenek Stybar und Philippe Gilbert über die Ziellinie. Mit seinem fünften Platz konnte sich Alejandro Valverde (Movistar) drei Sekunden Vorsprung auf seine Rivalen in der Gesamtwertung sichern.

 

Cavagna zog als einer der aggressivsten Fahrer der diesjährigen Vuelta a España die Aufmerksamkeit immer wieder auf sich. Auf der 19. Etappe wurden seine Bemühungen endlich belohnt. Auf dem windgepeitschten Tiefland von Castilla-La Mancha in Zentralspanien ließ er seine Mitstreiter der Ausreißer hinter sich.

Schon bald hatte der Franzose einen Vorsprung von 30 Sekunden. Dieser Vorsprung reichte aus, seine Verfolger bis zum Ziel abzuhalten. Auch die 8 % Rampe, die zum Ziel führte, tat seiner Kraft und Entschlossenheit keinen Abbruch und er sicherte sich seinen wohlverdienten zweiten Sieg der 2019 Saison.

„Ich habe heute mein bestes gegeben“, sagte der Tagessieger. „Ich gab alles und bin überglücklich, denn dieser Sieg ist mein erster Sieg bei einer Grand Tour. Mein Team war hinter mir, also konnte ich in der Fluchtgruppe sitzen und meine Kräfte sparen. 25 Kilometer vor dem Ziel griff ich an und von dem Moment gab ich alles. Ich konnte nicht schneller fahren, aber ich hörte, dass ich 45 Sekunden Vorsprung hatte. Erst als ich um die letzte Kurve kam, wusste ich, dass ich gewinnen würde.“

Unter den Favoriten kam es 65 Kilometern vor dem Ziel zu einer bitteren Auseinandersetzung. Primoz Roglic (Jumbo-Visma), Führer in der Gesamtwertung und einige seiner Teamkollegen kamen in einer Kurve auf der feuchten Straße zu Fall.

 


Valverde, Teamkollege Nairo Quintana und Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) entkamen dem Drama. Movistar machte vorne im Hauptfeld Druck, Roglic und Miguel Angel Lopez (Astana) wurden daraufhin zu einer wilden Verfolgungsjagd gezwungen. Nach 15 Kilometern hatten sie das Hauptfeld fast wieder erreicht und Movistar nahmen etwas Tempo raus.

Es war ein fragwürdiger Versuch von Movistar, Roglic um seine Führung zu bringen. Der Slovene behält auch nach der 19. Etappe weiterhin das rote Trikot und liegt 2:47 vor Valverde, Quintana ist immer noch mit einem Rückstand von 3:31 auf dem dritten Platz der Gesamtklassifikation.

Tony Martin (Jumbo-Visma) hatte nicht so viel Glück wie sein Teamkapitän Roglic: Der Königshelfer, der auch in dem Massensturz verwickelt war, sah sich kurz darauf zur Aufgabe gezwungen.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production