Share

Rennberichte & Analysen

UCI Weltmeisterschaft 2017: Sunweb landet einen Doppelsieg im Mannschaftszeifahren

Die Damen und die Herren vom Team Sunweb gewinnen die UCI Weltmeisterschaft im Mannschaftszeitfahren.

Team Sunweb erreichte einen Doppelsieg im Mannschaftszeitfahren bei den UCI-Welmeisterschaften in Bergen: Nachdem die Frauen sich erfolgreich gegen den regierenden Weltmeister Boels Dolman durchsetzen konnten, kam es mit dem Sieg der Männermannschaft zu einem erflogreichen Doppel und Auftakt des deutschen Teams. 

Die siegreiche Mannschaft beiden Damen bestand aus Leah Kirchmann, Floortje Mackaij, Coryn Rivera, Sabrina Stultiens und Ellen van Dijk. Bei den Herren waren Tom Dumoulin, Lennard Kämna, Wilco Kelderman, Soren Kragh Andersen, Michael Matthews und Sam Oomen das erfolgreiche Sextett, das die 42,5 km lange Strecke mit der siegreichen Zeit von 47:50.42 bewältigte.

Ein erfolgreicher Auftakt für Team Sunweb: Das deutsche Team gewann die UCI Weltmeisterschaft im Mannschaftszeitfahren der Damen und der Herren. (Foto: Sirotti)

Die Damen legten vor …

Die Frauen stellten ein perfekt eingespieltes Mannschaftszeitfahren zur Schau und führten ihre Rennstrategie perfekt durch. Die sechs Fahrerinnen fuhren ein gleichmäßiges und starkes Tempo und hielten sich am Anstieg nach 30 Kilometern bewusst etwas zurück, damit die Mannschaft geschlossen über den Berg und zum Ziel kommen konnte. Zwei Fahrerinnnen klinkten sich aus und es waren die vier übrigen Damen, angetrieben durch die ehemalige Welmeisterin im Einzel – und Mannschaftszeitfahren Ellen van Dijk, die nach 55:41 ins Ziel kamen und eine neue Bestzeit aufstellten. Die echte Begeisterung über ihren Triumph wurde eingefangen und über Instagram mit den Fans geteilt.

 

Die Frauen von Team Sunweb führten ihren Plan perfekt aus. Das Ergebnis: Ein perfektes Mannschaftszeitfahren und der Weltmeistertitel (Foto: Sirotti)

Der regierende Weltmeister Boels Dolmans war fest entschlossen, seinen Titel zu verteidigen. Auf dem ersten und zweiten Zeitcheck lag die Mannschaft noch vor Team Sunweb, aber sie konnte das Tempo auf den letzten entscheidenden Kilometern nicht halten und kam 12 Sekunden nach Team Sunweb in Bergen ins Ziel.

„Keine von uns hat mit diesem Ergebnis gerechnet“, sagte Ellen van Dijk. „Wir fuhren ein sehr gleichmäßiges Rennen. Und als wir im Ziel ankamen waren wir einfach glücklich, weil es so gut gelaufen war. Dann sahen wir, dass wir so knapp hinter Boels lagen – wir konnten es nicht fassen. Und dann haben wir sie geschlagen – das ist alles etwas unwirklich. Es war wichtig, dass wir auf den Anstiegen nicht zu hart rangingen – dann reißt man die Mannschaft auseinander. Darin lag heute unsere Stärke und wir haben unsere Stärken heute gut ausgespielt. Es ist unglaublich, dass wir gewonnen haben.“

"OMG WORLD CHAMPION @teamsunweb can't believe this" #KeepChallenging #CreatingMemories 🌈

A post shared by Team Sunweb (@teamsunweb) on

 

… und die Herren zogen nach

Das Team im Mannschaftszeitfahren der Herren konnte sich erfolgreich gegen die Favoriten Team Sky und den Siegern von 2016 Quick-Step Floors, Orica-Scott und BMC Racing durchsetzen. Sunweb überquerte 1:19 schneller als Movistar die Ziellinie und übernahm die Führung. Aber es war noch nichts entschieden, denn die vier starken Mannschaften waren noch nicht in Bergen angekommen.

Die Herren taten es den Frauen gleich. Es kam zu einem Doppelsieg für Team Sunweb bei den UCI-Weltmeisterschaften in Bergen. (Foto: Sirotti)

Team Sky rollte drei Minuten nach Team Sunweb auf die Strecke und lag bei den Zeitchecks vor dem deutschen Team. Aber auf dem letzten Anstieg kam Team Sky in Schwierigkeiten und verloren Geraint Thomas und Owain Doull. Von da an verlor Team Sky eine Sekunde nach der anderen und konnten die Zeit nichtmehr wettmachen. Team Sky unter der Führung von Chris Froome kam 22 Sekunden später in Ziel. Es wurde klar, dass BMC Racing die echte Bedrohung für Team Sunweb darstellen würde.

BMC Racing, die 2016 als Zweitplatzierte im Mannschaftszeitfahren auf dem Podium standen, ließen auf den letzten Kilometern nach und wurden mit acht Sekunden Rückstand zweiter. Regierender Weltmeister Quick-Step Floors konnten Team Sunweb nicht das Wasser reichen und hatte mit einem Rückstand von 27 Sekunden auch keine Hoffnung auf ein Platz auf dem Podium.

„Es ist unglaublich. Erst die Frauen und jetzt wir. Das ist unglaublich“, sagte Dumoulin. „Die Mannschaft  fuhr ungemein gleichartig und war aufeinander eingestimmt. Es war fantastisch. Normalereise denkt man ‚Vielleicht bist du der beste Zeitfahrer auf Papier‘, aber mit dieser Mannschaft war es so gleichmäßig, es war unglaublich.“

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production