Share

Tour de France 2018

Tour de France 2018: Gaviria, Groenewegen und Greipel verlassen die Tour

Die brutalen Bergetappen fordern ihre Opfer unter den Sprintern: Nach Kittel und Cavendish verlassen weitere Fahrer die 105. Tour de France.

Die dritte harte Bergetappe der 105. Tour de France war für einige der schnellsten Männer im Peloton zu viel des Guten: Nachdem Mark Cavendish (Dimension Data) und Marcel Kittel (Katusha-Alpecin) auf der 10. Etappe das Zeitlimit nicht einhalten konnten, kam es auf der 11. Etappe zu weiteren Ausfällen. Andre Greipel (Lotto Soudal), Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) und Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) gaben das Rennen auf, als sie zu weit zurückfielen, um es zu einer angemessenen Zeit ins Ziel zu schaffen.

Die 11. Etappe mit der Bergankunft auf der legendären Alpe d’Huez war wieder ein heißer und harter Tag im Hochgebirge. Schon nach 53 Kilometern erreichten die Profis den Col de la Madeleine, einen Pass von 25,3 Kilometern Länge.

Andre Greipel (Lotto Soudal), Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und Dylan Groenewegen (LottoNL Jumbo) sahen sich auf der 11. Etappe der Tour de France gezwungen, das Rennen aufzugeben. (Foto: Sirotti)

Tony Gallopin (AG2R La Mondiale) war der erste Fahrer, der sich zur Aufgabe entschloss, nachdem er schon früh weit nach hinten gefallen war. Kurz bevor die Fahrer den zweiten harten Anstieg des Tages erreichten, stieg Groenewegen vom Rad.

Greipel, hier auf der Abfahrt des Col De La Colombiere, entschloss sich zur Aufgabe, als er merkte, dass er das Zeitlimit auf der 11. Etappe nicht annähernd erreichen würde. (Foto: Sirotti)

Die Rivalen Greipel und Gaviria jagten dem Gruppetto auf dem Col de la Croix de Fer hinterher, fielen aber noch weiter zurück. Greipel und sein Teamkollege Marcel Sieberg stiegen kurz darauf vom Rad, als sie merkten, dass sie das Zeitlimit nicht einhalten konnten. Zusammen mit seinem Teamkollegen fuhr Gaviria noch ein paar Kilometer weiter, aber dann war es auch um ihn geschehen und er stieg in das Teamfahrzeug.

Peter Sagan (Bora-hansgrohe), im grünen Trikot der Punktwertung, Arnaud Demare (Groupama-FDJ), John Degenkolb (Trek-Segafredo), Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) und Sonny Colbrelli (Bahrain-Merida) sind die namhaften Sprinter, die sich jetzt noch im Rennen befinden. Es folgen noch drei weitere harte Etappen in den Bergen wenn das Rennen nächste Woche in die Pyrenäen geht, denen möglicherweise weitere Sprinter zu Opfer fallen werden.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production