Share

Tour de France 2018

Tour de France 2018: Dylan Groenwegen gewinnt den Massensprint in der 7. Etappe

Greg Van Avermaet führt weiterhin in der Gesamtwertung und behält das Gelbe Trikot.

Die 7. Etappe der 105. Tour de France war eine der bisher ruhigsten Tage der diesjährigen Frankreichrundfahrt. Aber es kam immerhin zu einem überraschenden Ende des langen Tages, als Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) dem vorhergesehenen Ende eines Zweikampfes zwischen Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) einen unvorhergesehenen Strich durch die Rechnung machte. Der Holländer powerte mit einer starken Sprintleistung in Chartres ins Ziel.

Auf dem Weg zum Ziel war es seine Kombination aus Köpfchen und Kraft, die Groenwegen erfolgreich einzusetzen wusste und ihm seinen zweiten Etappensieg bei der Tour de France bescherte. Der LottoNL-Jumbo-Fahrer wählte das Hinterrad von Alexander Kristoff (UAE Team Emirates) und powerte 200 Meter vor der Ziellinie an dem Norweger vorbei Richtung Ziel. Sogar für die Sprintstärken Sagan und Gaviria war diese Leistung nicht zu übertreffen.

Dylan Groenewegen (LottoNL-Jumbo) fuhr mit Kraft und Köpfchen zum zweiten Etappensieg seiner Karriere. Der Holländer schlug Peter Sagan (Bora-hansgrohe) und Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) auf den letzten 200 Metern im Massensprint zum Ziel. (Foto: © ASO)

„Ich fuhr von Tag zu Tag besser. Ich sagte, ich bräuchte etwas Zeit und auf den ersten Etappen fühlte ich mich nicht so gut“, gabe Groenewegen zu. „Heute haben wir es geschafft und ich bin sehr dankbar.“

Der längste Tag der 105. Tour de France schickte das Peloton 231 Kilometer von Fougères nach Chartres (Foto: © ASO)

„Ich saß hinter Kristoff und er zog ab. Ich blieb an ihm dran und dann dachte ich ‚Jetzt ist der richtige Moment’“, fügte er hinzu. „Ich zog ab und es waren 200 Meter zum Ziel und das reichte aus. Ich hoffe, es kommt noch mehr. Ich habe jetzt die Beine, um Siege einzufahren. Wir werden heute abend feiern und vielleicht morgen auch wieder.“

Während Gaviria und Sagan mit ihrem Zweikampf untereinander am Rand beschäftigt waren, hatte in der Straßenmitte Groenwegen freie Fahrt. Sagan klebte fömlich am Hinterrad seines Rivalen, letztendlich fehlte dem Weltmeister aber das Nötige, um an dem Kolumbianer vorbeizukommen.

Gaviria war der einzige Sprinter, der sich auf einen beispiellosen und durchorganisierten Zug verlassen konnte. Sein Hinterrad war auf dem letzten Kilometer sehr gefragt, als das Chaos des Massensprints anfing, sich zu entfalten. Arnaud Démare (Groupama-FDJ) wurde von Sagan im Kampf um das begehrte Hinterrad beiseite gedrängt.

Nach einem langen und heißen Tag brachte Greg Van Avermaet das gelbe Trikot sicher und wohlbehalten ins Ziel. Der Belgier führt weiterhin im Gesamtklassement. (Foto: © ASO)

Der Franzose wurde Vierter, Christophe Laporte (Cofidis) kam als Fünfter vor John Degenkolb (Trek-Segafredo) ins Ziel. Mark Cavendish (Dimension Data) entschloss sich, nicht der Meute zu folgen sondern seinen eigenen Weg durch das Chaos zu finden.

Zum ersten Mal bei der diesjährigen Tour de France schaffte er es, sich im Massensprint gegen seine Rivalen durchzusetzen. Aber als er feststellen musste, dass er keine Chance auf einen Sieg hatte, ließ er sich wieder zurückfallen und erreichte als Zehnter das Ziel. „Auf den letzten paar hundert Metern war ich ehrlich gesagt ein bisschen aufgeregt. Sobald Quick-Step und Bora anziehen, kann ich nicht mithalten“, gab Cavendish zu. „200 Meter vor dem Ziel ging es mir gut und meine Beine waren stark. Meine Power ist auch in Ordnung.“

Greg Van Avermaet (BMC Racing) kam wohlbehalten mit dem Peloton im Ziel an und liegt weiterhin in der Führung des Gesamtklassements. Der Belgier baute seine Führung vor Geraint Thomas (Team Sky) auf sechs Sekunden aus.

Der Belgier hofft, dass er das gelbe Trikot auch auf der achten Etappe erfolgreich verteidigen kann und es am Sonntag, 15. Juli über das Pavé nach Roubaix tragen wird. „Ich bin erleichtert, dass die heutige Etappe hinter uns liegt und freue mich auf morgen und auf die Etappe am Sonntag“, sagte er.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production