Share

Rennberichte & Analysen

Giro d’Italia 2017 7. Etappe – Caleb Ewan sprintet zum Sieg

Ein Finishfoto lieferte letztendlich den unumstößlichen Beweis für Caleb Ewans ersten Etappensieg beim 100. Giro d'Italia

Nach 224 km kam es zu einem Fotofinish zwischen dem Orica-Scott Fahrer, Fernando Gaviria (Quick-Step Floors) und Sam Bennett (Bora-Hansgrohe).

Eine Ausreißergruppe schaffte es, das Hauptfeld für gut 200 Kilometer auf Distanz zu halten, bevor sie letztendlich vom Peleton eingeholt und überrollt wurde. Für die Teams der Sprinter war das der Moment, in dem sie sich und ihre Führungsarbeiten organisierten.

Aber die engen, kurvenreichen Straßen brachten die Teams regelrecht aus den Schienen. Bennett setzte zum Sprint an, um den zweiten Etappensieg dieser Giro für das Team zu holen. Aber Ewan zog an ihm vorbei und in Sichtweite der Ziellinie kam Gaviria links auf Höhe mit dem Bora-Fahrer.

Mit bloßem Auge betrachtet sah es so aus, als sei das Trio zeitgleich über die Zielline gekommen. Erst eine genaue Betrachtung des Zielfotos gab den notwendigen Beweis, dass Caleb Ewan den Sieg für sich behaupten konnte.

„Der erste Teil des Giros war für mich und mein Team sehr schwierig”, sagte Caleb Ewan im Ziel. „Ich war zwar immer kurz davor, einen Sieg einzufahren und meine Kollegen haben sich wahnsinnig für mich angestrengt. Deshalb bin ich jetzt richtig froh, doch endlich gewonnen zu haben. Der Schlußsprint war knapp. Mit noch drei Kilometern zum Ziel musste ich mich ordentlich ins Zeug legen und war, als es zum Sprint kam, schon sehr erschöpft. Aber Luka leistete tolle Führungsarbeit für mich. Es war perfekt.”

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production