Share

Tour de France 2017

Tour de France 2017: Story – der Politiker und das Peloton

John Kerry spricht über den großartigsten Sport der Welt und warum das Radfahren so bleliebt ist.

Die Tour de France zieht eine breite Auswahl von Menschen aus allen Schichten und Berufen an. Manche sind eingefleischte Radsport-Fans, andere genießen einfach das Spektakel rund um die Tour. Heute kommt ein Politiker zu Wort, der über das jährliche Top-Ereignis im Straßenradsport spricht.

Im Rahmen der 15. Etappe, im Startdörfchen Laissac-Abfahrt Sévérac l’Église, gab es Gelegenheit mit John Kerry, dem früheren Außenminister der Vereinigten Staaten von Amerika zu sprechen. John Kerry nahm seine Rolle als Außenminister unter dem früheren Präsidenten Barack Obama in den Jahren 2013-2017 ein. Außerdem war er der Präsidentschaftskandidat der Demokraten im Jahre 2004, Senator im Bundesstaat Massachussetts von 1985-2013 und diente für das US-Militär.

Sein beruflicher Scharfsinn sucht seinesgleichen und wenn er einmal nicht mit Arbeit beschäftigt ist, dann fiebert er mit den Jungs im Peloton mit. Er sagt: „Ich bin ein großer Radsport-Fan, und verfolge die Tour de France bereits seit meiner Kindheit“, obwohl er zugibt, dass es seine Zeit nicht immer erlaubte den Sport voll auszuleben: „Ich war Zeit meines Lebens leidenschaftlicher Radfahrer, außer wenn ich beruflich zu eingespannt war.”

Der Besuch der Tour de France in 2017 ist nicht das erstes Mal für John Kerry. In der Vergangenheit konnte er der Veranstaltung bereits mehrere Male beiwohnen und während er schon einmal einem Zeitfahrer auf einer Trainingsrunde selbst auf dem Rad folgen durfte, war es ihm bisher noch nicht vergönnt, das Peloton über eine gesamte Etappe im Auto zu verfolgen. Ein Traum, den er liebend gerne in die Tat umsetzen würde.

Radfahren hat sich zunehmend zu einem Sport in der Mitte der Gesellschaft etabliert, genauso, wie es nach wie vor seinen Wettkampf-Charakter lebt. Eines der ersten Dinge, was die Menschen lernen, ist Fahrrad zu fahren. Für viele ist es eine grundlegende Fähigkeit, ähnlich dem Schwimmen.

Das Fahrradfahren ist auch eine persönliche Reise in die Vergangenheit, eine Möglichkeit der Gegenwart zu entkommen und die Freiheit zu Leben, die vielen von uns so oft in einem geplanten, strukturiert Alltagsleben abhanden gekommen ist. Radfahren ist eine Möglichkeit der Flucht, wie es John Kerry beschreibt: „Ich fühle mich auf dem Sattel voll Energie, bekomme einen klaren Kopf und eine freie Sicht auf die Dinge und einige meiner besten Gedanken für eine anstehende Rede oder die Lösung eines Problems kamen mir beim Radfahren.“

Zur Frage, warum es sich beim Radsport um eine der beliebtesten Sportarten der heutigen Zeit handelt, erklärte John Kerry: „Es ist umweltfreundlich, es ist eine wunderbare Art und Weise, sich in die freie Natur zu begeben und gleichzeitig die Einsamkeit und Neues zu Entdecken unter einen Hut zu bringen. Gleichermaßen ist der Radsport ein ausgezeichnete Leibesübung und eine Herausforderung speziell was das Fahren am Berg betrifft.“ Wenn das nicht genug Motivation ist, sich aufs Fahrrad zu schwingen, sei es zum ersten Mal oder als alter Hase, was dann?

„Es zieht dich auf eine gewisse Art in seinen Bann, und danach fühlt man sich großartig.“

Text: Digital Reporters
Fotos: A.S.O.

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production