Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 9: Durch die gefährlichste Stadt der Welt

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch:

Tag 41

Ich fühle mich etwas besser, aber immer noch krank. Ich möchte es heute nach Guatemala schaffen und es sind 230 km bis zur Grenze. Gegen Mittag erreiche ich den berüchtigten Staat Chiapas und folge einer kleinen Straße durch dichten Regenwald. Dies ist einer der gefährlichsten Orte in Mexiko, trotz starker Militär- und Polizeipräsenz. Da es noch 50 km bis zur Grenze sind, sagen mir zwei Polizisten, dass die Grenze um 18 Uhr schließt und dass es auf der mexikanischen Seite nichts gibt. Ich gebe Gas und schaffe es 20 Minuten vor der Schließung. Auf der guatemaltekischen Seite befindet sich die kleine Narcos-Stadt El Ceibo und ich bin froh, dass ich ein überteuertes, schmutziges Hotel ohne Wasser und Strom finde. Hier ist nicht der richtige Ort für ein wildes Lager.

Tag 42

Gestern Abend musste ich meine letzten Dollar für das Hotel ausgeben. Leider gibt es keine Bank und Kreditkarte wird nirgendwo akzeptiert. Nach 80 km komme ich in die erste Stadt mit einer Bank. Es gibt eine Schlange von etwa 50 Leuten, die warten, und nachdem die Hälfte der Schlange geschafft ist, schließt die Bank, da kein Geld mehr vorhanden ist. Ich bin weiterhin hungrig, aber zum Glück hat ein Mann Mitleid mit mir und gibt mir etwas zu essen. Mit dem Essen schaffe ich es bis La Liberdad. Die ersten beiden Geldautomaten sind außer Betrieb, aber beim dritten bekomme ich Geld und hole mir etwas zu Essen. Ich fühlte mich schon sehr schwach, aber jetzt geht es besser und ich fahre weiter. Ich schaffe es nicht vor Sonnenuntergang in die Stadt, wie ich geplant hatte, und gerade als ich beginne, mir Sorgen mache, finde ich eine Kooperative mitten im Dschungel, die mich einlädt, bei ihnen zu schlafen. Es stellte sich heraus, dass es sich um ehemalige Guerilla-Kämpfer der FARC handelt und die Kooperative gegründet wurde, um endlich Frieden zu finden. Normalerweise bin ich es, der die verrückten Geschichten erzählt, aber heute Abend ist es anders.

Tag 43

Einer meiner Lieblingstage auf dem Fahrrad. Ich fahre durch wunderschönen Regenwald mit vielen kurzen, aber steilen Anstiegen. Am Abend fahre ich bis in die Dunkelheit, da das Hotel, von dem mir erzählt wurde, geschlossen hatte. Zum Glück lädt mich eine Familie nach Hause und zu einem leckeren Abendessen ein.

Tag 44

Nach 50 Kilometern erreiche ich Honduras und bin von der Gewalt erschüttert. Ich war an vielen gefährlichen Orten, aber das ist viel schlimmer als alles. Am Nachmittag durchquere ich San Pedro Sula, die gefährlichste Stadt der Welt. Restaurants, Tankstellen und sogar kleine Geschäfte haben eine private Armee mit Schrotflinten an der Front, während Polizei und Militär auf den Straßen patrouillieren. Die Gewalt der Banden ist außer Kontrolle geraten, und es gibt schätzungsweise 50.000 Mitglieder. Ich verlasse die Stadt so schnell ich kann und komme auf die Bundesstraße. Es wird von der Polizei mit vielen Straßensperren kontrolliert, es ist also relativ sicher. Ich beende den Tag nach 200 km und finde ein gutes Hotel hinter einer Tankstelle.

Tag 45

Ein erstes Aufwärmen für die Anden. Schon zu Anfang klettere ich 20 km durch tiefen Regenwald und vorbei an Kaffeeplantagen. Es folgt ein langer und steiler Anstieg nach dem anderen. Hoch oben in den Bergen ist die Temperatur sehr angenehm und die Menschen sind freundlich und neugierig, warum ein Gringo durch ihr Land fährt. Ich hatte erwartet, eine Stunde vor Sonnenuntergang in der Hauptstadt Tegucigalpa zu sein, aber wegen der Anstiege bin ich spät dran. Es gibt einfach keinen sicheren Schlafplatz und ich lande in den Slums der Stadt, während es dunkel wird. Glücklicherweise finde ich ein Stundenmotel, gerade als ich anfange, Angst zu bekommen. Es ist kein Ort, an dem ich jemals eine Nacht verbringen würde, aber unter diesen Umständen bin ich einfach glücklich, nicht auf der Straße zu sein.

 

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production