Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 11: Panama

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch:

Tag 51

Der erste trockene Tag in einer Woche, aber es ist sehr heiß und feucht. Lange Zeit gibt es keinen Laden mehr, mir geht das Wasser aus und ich dehydriere. Der ganze Tag ist ein Kampf, da es ständig auf und ab geht. Erst am Abend fühle ich mich besser und fahre bis spät in die Nacht, um meine Distanz zu bewältigen.

Tag 52

Es sollte ein einfacher und flacher Tag in Panama sein, stellte sich aber als Herausforderung heraus. Gegen Mittag begann der Regen und überflutete die Straße, was die ohnehin schon schwierige Durchquerung von Panama City verschlimmerte. Es ist einer dieser Orte, die ihrer Infrastruktur entwachsen sind. Die Straße, die ich geplant hatte, wurde gesperrt, da sie während der Hauptverkehrszeit beide Richtungen für den ausgehenden Verkehr öffnet. Da meine Karte so nutzlos ist, brauchte ich fast drei Stunden durch die Stadt und zum Fahrradladen, der einen Fahrradkoffer für den anstehenden Flug über den Tapón del Darién für mich bereithalten sollte. Er war jedoch umgezogen und ich schaffte es erst in letzter Minute, einen neuen zu organisieren und zum Flughafen zu fahren, für eine kurze Nacht und einen Flug um 5 Uhr morgens nach Cartagena. Es gibt keine Straßenverbindung über die Darién-Lücke, so dass die Panamericana hier einen Flugabschnitt beinhaltet.

Tag 53

Eine schreckliche Nacht mit nur drei Stunden Schlaf am Flughafen. Mein Flug geht über Bogota nach Cartagena und ich komme gegen Mittag an. Nachdem ich das Fahrrad zusammengebaut habe, finde ich einen Fahrradladen, wechsle die Kette, die Kassette und erledige einige allgemeine Wartungsarbeiten. Ich fahre durch die Altstadt, die so schön ist, dass ich mit vornehme, mit mehr Zeit zurückkommen. Die Route aus Cartagena heraus ist ein Alptraum. Es gibt so viel Verkehr, dass es für 30 km stop-and-go heißt. Es wird schon um sechs Uhr dunkel und ich bin nur 100 km gefahren. Der einzige richtige Ruhetag bei der Panamerica Solo.

Tag 54

Ich mache mich vor Sonnenaufgang auf den Weg und stelle mich den schlimmsten Straßenverhältnissen seit Alaska. Es fühlt sich an wie endlose Kopfsteinpflaster mit einigen Baustellen, die viel Zeit kosten. Gegen Mittag erreiche ich Sincellejo und biege auf eine große und gute Straße ab. Trotz Gegenwind mache ich gute Fortschritte. Nachts geriet ich in ein weiteres tropisches Gewitter, aber zum Glück erreiche ich nur 10 Minuten später eine Stadt mit einem Hotel. Morgen erreiche ich die Anden.

Tag 55

Ich mache mich auf den Weg bei starkem Regen und heftigem Gegenwind. Wieder ist die Straße teilweise überschwemmt und es hört bis zum späten Nachmittag nicht auf zu regnen. Die ersten 180 km waren hügelig und dann erreiche ich endlich die Anden. Die Straße führt steil bergauf, zuerst durch dichten Regenwald, dann in die Wolken. Ich kann das Gewicht meines Gepäcks hier definitiv spüren und kämpfe mich die 20-%-Rampen hinauf. Von oben habe ich einen fantastischen Blick über das Tal. Obwohl es hart ist, bin ich froh, in den Anden zu sein. Ich ziehe das Klettern immer dem Gegenwind vor.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production