Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 17: Blitz und Donner in Argentinien

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch:

Tag 81

Heute fühle ich mich viel besser, da sich mein Körper an die Höhe angepasst hat. Die Straße ist ziemlich flach mit nur wenigen Hügeln, bleibt aber auf etwa 4.000 Metern. Es gibt keine Autos oder Anzeichen von Zivilisation, während ich an bunten Bergen vorbei fahre, über riesige Salzseen und durch tiefe Schluchten. Gegen Mittag erreiche ich das erste Dorf, Susque, wo ich Essen und Trinken bekomme. Jetzt hat sich der Wind verstärkt und kommt heftig von der Seite. Später habe ich einen langen Anstieg, der mich wieder daran erinnert, wie hoch ich bin. Ich erreiche den Gipfel nach Sonnenuntergang und beginne einen langen Abstieg aus 4.100 Metern Höhe. Die letzten Kilometer fahre ich im Dunkeln und ich halte für die Nacht im ersten Dorf.

Tag 82

Ein sehr leichter Tag. Ich beginne den Morgen mit einem schönen Abstieg nach Jujuy, wo ich Vorräte und eine SIM-Karte kaufe. Leider müssen Ausländer die Karte in der Zentrale des Mobilfunkunternehmens registrieren. Es ist ein langer Weg durch die Stadt und eine lange Warteschlange. Zwei Stunden später bin ich wieder auf dem Fahrrad und fahre mit starkem Rückenwind über die Hügel. 270 km trotz der Verzögerung.

Tag 83

Endlich hat der Windgott etwas Gnade und schiebt mich über die Pampa. Die Straße ist 200 km lang völlig flach und gerade, aber mit 80 km Baustellen, die mich verlangsamen. Ich fühle mich in dieser niedrigen Höhe stark, aber meine Beinmuskeln machen einige Probleme. Ich weiß, dass sich der Wind bald ändern wird, also pushe ich mich den ganzen Tag und bewältige 331 km. Der zweitlängste Tag seit Alaska.

Tag 84

Der Rückenwind hält an und ich fahre von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, um die guten Bedingungen zu nutzen. Bereits um 9 Uhr ist es sehr heiß und die Temperaturen erreichen tagsüber mehr als 30 Grad. Es gibt keinen Schatten und keine kühlende Brise, wie ich sie in der Wüste hatte. Mein Körper reagiert mit Kopfschmerzen und Dehydrierung, obwohl ich heute etwa 13 Liter getrunken habe. 295 km geschafft und ich nähere mich der 20.000-km-Marke.

Tag 85

Heute habe ich nicht viel Glück mit der Witterung. Starker Regen und starker Gegenwind den ganzen Tag. Ich komme unglaublich langsam voran auf der flachen und offenen Straße ohne Schutz. Zwei Platten ereilen mich zum ungünstigsten Zeitpunkt, ich muss sie im strömenden Regen reparieren. Gegen Mittag erreiche ich Cordoba, die letzte Großstadt. Es dauert lang, die Stadt zu durchqueren, aber von nun an wird es sehr wenig Verkehr geben und keine Verzögerungen mehr durch Stadtdurchquerungen. Am Nachmittag überrascht mich ein Gewitter auf einer völlig ebenen Straße ohne Bäume. Es regnet und hagelt und Donner und Blitz sind überall um mich herum. Ich bekomme Angst vor den einschlagenden Blitzen, halte für einen Moment an und lege mich in einen nassen Graben neben der Straße. Ich fahre weiter und erreiche abends Berrotaran, wo mich ein einheimischer Radfahrer zum Übernachten einlädt. Ein sehr willkommenes Stück Komfort nach einem schrecklichen Tag auf dem Rad.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production