Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 19: Vom Winde verweht

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch:

Tag 91

Wieder starker Gegenwind. Ich kämpfe mich den ganzen Tag mit weniger als 20 km/h durch die flache und offene Landschaft. Gegen Mittag begleiten mich zwei einheimische Radfahrer für 90 km. Toll, etwas Gesellschaft und Abwechslung zu haben! Am Abend dreht der Wind und ich fahre bis Mitternacht. 290 km in 14 Stunden.

 

Tag 92

Einer der schlimmsten Tage überhaupt. Der Wind ist so stark, dass ich mit weniger als 10 km/h pro Stunde vorankomme. Nach 60 km halte ich an einer Tankstelle an und warte darauf, dass der Wind nachlässt. Vor Sonnenuntergang mache ich mich wieder auf den Weg in einen etwas schwächeren Wind. Gegen Mitternacht zieht der Wind wieder an und entwickelt sich zu einem richtigen Sturm. Ich kämpfe darum, das Fahrrad gerade zu halten und suche verzweifelt nach einem Schlafplatz. Die Landschaft ist völlig flach und offen. Unmöglich, hier ein Zelt aufzustellen. Nach weiteren zwei Stunden finde ich ein verlassenes Haus, hinter dem ich campen kann. Es sind nur noch Kekse zum Abendessen übrig.

Tag 93

Der Wind wird nicht schwächer, aber ohne Essen und Wasser habe ich keine andere Wahl, als weiter zu fahren. Es sind 70 km bis zur nächsten Stadt, die mich über sechs Stunden kosten. Nach dem Mittagessen mache ich mich wieder auf den Weg und fahre entlang einer wunderschönen Küste. Der Wind kommt nun von der Seite mit bis zu 80 km/h. Ich habe keine Kontrolle mehr über das Fahrrad, das über die gesamte Straße gepustet wird, also schiebe ich. Es ist ein Kampf, das Fahrrad zu schieben und zu versuchen, sich nicht vom Sturm wegwehen zu lassen. Am Abend erreiche ich schließlich die Caleta Olivia, wo mich ein einheimischer Radfahrer mit einem gemütlichen Schlafplatz und einem Barbecue erwartet. Das berühmte argentinische Asado hilft, den Tag zu vergessen.

Tag 94

Ich starte um 3:30 Uhr, als der Wind schwächer ist. Ich fahre nonstop und mache gute Fortschritte, bis der Wind am Nachmittag Auffrischt und mit 60 km/h von der Seite kommt. Ich will es in die nächste Stadt schaffen, um zu essen. Nach 18 Stunden Fahrt halte ich endlich an, nachdem ich 350 Kilometer unter schwierigsten Bedingungen zurückgelegt habe. Jetzt sind es noch weniger als 1.000 Kilometer bis zum Ziel.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production