Share

Profi-Radsport

Jonas Deichmanns Panamericana-Tagebuch 4: Erste Kilometer in den USA

Jonas Deichmann berichtet bei RCDE regelmäßig von seinen Abenteuern während seines Solo-Weltrekordversuchs über die Panamericana.

Aus Jonas Deichmanns Panaermicana-Tagebuch:

Tag 16

Der Wind nimmt zu, aber leider sind es hauptsächlich Seitenwinde. Ich fahre auf kleineren Straßen, da ich jetzt in der Nähe von Edmonton bin. Es geht ständig auf und ab und ich mache gute Fortschritte. Am Abend merke ich, dass ich baldmöglichst die Lager wechseln muss. Meine ursprüngliche Route führte um Calgary herum, aber ich ändere meinen Plan, um zu einem Fahrradgeschäft zu gelangen. Heute schaffe ich 300 km.

Tag 17

Es weht ein schrecklicher Gegenwind, während ich dem Edmonton Calgary Highway folge. Es macht keinen Spaß zu fahren, aber ich erreiche Calgary am frühen Nachmittag und lasse mein Fahrrad reparieren. Ich habe auch ein Interview mit CBC, einem Fernsehsender. Nachts wohne ich bei einem netten Paar südlich von Calgary, das ich im Fahrradladen kennengelernt habe. Tolles Essen und ein Bett.

Tag 18

Der Gegenwind wird noch schlimmer und ich kämpfe mit durchschnittlich 20 km/h in der Ebene. Gegen Mittag halte ich an und mache ein Nickerchen, es ist noch zu früh auf der Reise, um alles gegen den Wind zu geben. Am Abend werden die Winde schwächer und ich fahre bis nach Mitternacht, um zumindest ein bisschen Fortschritt zu machen.

Tag 19

Ein weiterer Tag mit starkem Gegenwind. Ich starte um 5 Uhr morgens nach nur 4 Stunden Schlaf, um ein paar Stunden zu fahren, bevor der Wind gegen Mittag richtig stark wird. Die Landschaft ist langweilig, nur endlose Felder, eine gerade Straße und Gegenwind. Es könnte nicht schlimmer kommen für meine Motivation. Am Nachmittag erreiche ich endlich die Grenze zu den USA und von nun an gibt es ein paar Hügel, die den Wind abmildern. Ich peitsche mich am Abend an, um es nach Shelby zu schaffen und ein paar Vorräte aufzustocken. Wieder fahre ich bis spät in die Dunkelheit und schlafe dann an der Straße. Es ist die erste Nacht, in der ich das Zelt nicht brauche und die Sterne sind unglaublich.

Tag 20

Die schlimmsten Gegenwinde, die ich bisher hatte. Ich quäle mich den ganzen Morgen, bis ich es zum dringend benötigten Mittagessen schaffe. Heute ist auch der erste sehr heiße Tag, eine willkommene Abwechslung. Am Nachmittag geht mir das Wasser aus, aber ich finde eine kleine Bauerngemeinde mit einer Bar zum Nachfüllen. Die Bar scheint das Zentrum des Dorfes zu sein und die freundlichen Rancher im Inneren erzählen mir die Geschichte des Dorfes und seinem Problem mit dem Alkohol. Nachts wird der Wind schwächer und ich fahre fast bis Mitternacht, um Fortschritte zu machen.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production