« Zurück zur Hauptseite

Share

Anderes

GoPro Hero 4 – das neue Actioncam-Sortiment

Der Marktführer hat sein Angebot um drei beeindruckende Kamera-Modelle erweitert

Das Angebot an Actioncams ist heute so groß ist wie nie zuvor. Doch ein Hersteller scheint schon seit Langem die Nase vorn zu haben. Die Rede ist von GoPro. Der Grund für die Dominanz ist leicht erklärt. Sind die GoPro-Kameras im Gespräch, werden sie nicht als Actioncams bezeichnet, die Leute sprechen von GoPros. Jetzt gibt es eine neue Modellreihe – GoPro Hero 4.

Die GoPro Hero 4 ist in drei Varianten erhältlich – Hero 4 Black, Hero 4 Silver und Hero 4 Session. Auf unseren Schnappschüssen ist die Silver-Edition zu sehen. Die neuen Modelle ersetzten die beliebte Hero 3 und bilden die neue Spitze in GoPros Actioncam-Sortiment.

GoPro Hero 4 Black – so leistungsstark wie nie zuvor

Das absolute Topmodell ist die GoPro Hero 4 Black. Mit dem Flagschiff lassen sich Videos in 4K aufnehmen. Um das alles stämmen zu können, haben die Hersteller der Actioncam einen Prozessor eingebaut, der doppelt so leistungsstark ist wie der des Vorgängermodells und somit eine doppelte Video-Bildrate ermöglicht.

Gestochen scharfe Aufnahmen

Die Videoaufnahmen der GoPro Hero 4 Black sind so gut, dass man alle Fahrten gemeinsam mit seinen Freunden quasi ein zweites Mal durchleben kann als wäre man live dabei. GoPro wirbt mit „Pro-Quality“-Videos. Bei 30 Frames pro Sekunde hält die Cam das Erlebte in 4K fest. Bei doppelter Bildrate kann man seine Videos noch immer in beeindruckenden 2,7K genießen. Entscheidet man sich für Aufnahmen mit 120 Bildern pro Sekunde, erhält man Videos mit einer Auflösung von 1080p und wem das noch immer nicht reicht kann die Framezahl auf 240 verdoppeln, muss sich dann aber mit einer Bildqualität von 720p zufrieden geben. Nimmt man seine Fahrten in 4K auf, braucht man für eine gestochen scharfe Wiedergabe natürlich auch ein Ausgabegerät (Laptop, PC oder Fernseher), das mit dieser Auflösung fertig wird.

GoPro Hero 4 Silver

Die Nummer Zwei der neuen Kamera-Generation ist die in diesem Artikel abgebildete GoPro Hero 4 Silver. Es ist eine abgespeckte Version der GoPro Hero 4 Black. Genauer gesagt, mit ihr lassen sich keine 4K-Aufnahmen machen. Auch der Prozessor ist nicht ganz so leistungsstart wie der des Spitzenmodells. Dafür ist sie aber auch um einiges günstiger (zu den Preisen kommen wir später).

Videoqualität der GoPro Hero 4 Silver

Die Qualität der Videos bezeichnet der Hersteller als „High-Performane“. So erhält man bei 60 Bildern pro Sekunde Videos mit einer Auflösung von 1080p. Bei doppelter Bildrate werden die Aufnahmen in 720p für die Nachwelt festgehalten. Zudem verfügt die GoPro Hero 4 Silver über ein praktisches Touch-Display. Erhältlich ist die Cam in einer Surf- und einer Music-Edition. Auch Wasser ist für die Kameras kein Prolem. Die Wasserdichtigkeit ist beim Topmodell und bei der Nummer Zwei mit bis zu 40 Metern angegeben. Bei der GoPro Hero 4 Session, zu der wir als nächstes kommen, kann man bis zu 10 Metern abtauchen.

GoPro Hero 4 Session

Das Einsteigermodell des Actioncam-Sortiments ist die GoPro Hero 4 Session. Obwohl sie die günstigste Version ist, hat sie noch allerhand zu bieten. Wenn man erst einmal Marktführer ist, wird es schwierig, seine Kunden stets mit Folgeprodukten gleicher Qualität bei Laune zu halten. GoPro hat das aber selbst mit der Hero 4 Session sehr gut hinbekommen.

Videoqualität der GoPro Hero 4 Session

Die GoPro Hero 4 Session ist die kleinste Actioncam, die der Hersteller je entwickelt hat. Obwohl all die Technik ist in einem so winzigen, schwarzen Würfel untergebracht ist, bringt der Zwerg noch ordentlich Leistung. Möglich sind hochauflösdende Videoaufnahmen mit 1440p (30 Bilder pro Sekunde) oder 1080p (60 Bilder pro Sekunde). Sofern man seine Aktivitäten mit 100 Frames pro Sekunde aufzeichnen möchte, haben die Videos noch eine Auflösung von 720p.

Halterungen für jeden Einsatzbereich

Zur Befestigung hat GoPro eine Ball- und eine Socket-Option (vergleichbar mit einem Hüftgelenk) vorgesehen. Des Weiteren hat man eine ganze Menge an Feineinstellungsmöglichkeiten, um die Kameras optimal auszurichten. Die Befestigungsmöglichkeiten sind überhaupt ein Vorteil der GoPro-Cams. Inzwischen gibt es eine Vielzahl an zusätzlichen Befestigungsoptionen für die verschiedensten Einsatzbereiche. Ob man nun auf Skiern seine Abfahrt filmen oder auf dem Surfbrett die nächste Riesenwelle bezwingen möchte, inzwischen lassen sich die GoPros mit der richtigen Halterung so ziemlich überall befestigen.

Halterungen für den Radsport

Für Pedalisten gibt es ebenfalls allerhand Lösungen. Man hat die Wahl zwischen Halterungen, die am Helm befestigt werden, Halterungen, welche die Rohre umschließen oder Lösungen für die Befestigung am Sattel. Besonders cool finden wir die Garmin-GoPro-Kombihalterung, bei der die Cam unten und der Garmin auf der Oberseite angebracht werden.

GoPro Hero 4 – die Preise der drei Actioncams

Jetzt kommen wir zum Investment. Möchte man es gerne kompakt und legt zudem keinen großen Wert auf 4K, dann ist die GoPro Hero 4 Session für 219,99 Euro eine gute Wahl. Wer Wert auf ein Display legt, in diesem Fall handelt es sich sogar um ein praktisches Touch-Display, ist mit der GoPro Hero 4 Silver für 429,99 Euro gut beraten. Alle, für die nichts anderes als das Topmodell in Frage kommt, müssen sich von 529,99 Euro trennen. Dafür ermöglicht ihnen die GoPro Hero 4 Black dann allerdings auch, ihre Abenteuer in gestochen scharfen 4K-Aufnahmen ein weiteres mal zu erleben.

GoPro ist nicht umsonst Marktführer im Bereich der Actionkameras und mit dem neuen Hero-4-Sortiment dürften sie ihren Platz an der Spitze behaupten. Jede der drei Kameras hat ihre eigenen Vorzüge. Somit sollte für jeden Abenteurer, Hobbyfilmer oder Selbstdarsteller das richtige Modell dabei sein.

Weitere Information zur GoPro Hero 4 Black, Silver und Session findet ihr auf der Hersteller-Website.