Share

Rennberichte & Analysen

Vuelta a Espana 2014: Michael Matthews gewinnt Etappe drei

Dan Martin auf Bergankunft in Arcos de la Frontera ausgebremst

Michael Matthews (Orica-GreenEDGE) hat die dritte Etappe der Vuelta a Espana 2014 gewonnen und ist nun Führender in der Gesamtwertung.

Der Australier gewann beim diesjährigen Giro d’Italia die zweite Etappe und durfte über 6 Etappen das Rosa Trikot des Führenden tragen. Heute legte er einen der eindrucksvollsten Siege seiner Karriere hin und brillierte in einem anspruchsvollen Finish vor der Bergankunft in Arcos de la Frontera.

Michael Matthews feiert, während Dan Martin seiner Frustration freien Lauf lässt, nachdem die beiden in Etappe zwei als erster und zweiter ins Ziel einfuhren. (Foto: Sirotti)

Matthews konnte für sein Orica GreenEDGE-Team ein perfektes Finish hinlegen, nachdem sie das Feld über nahezu die komplette Strecke von 197.8km Rennen mit Start in Cádiz kontrolliert hatten.

Der 23-jährige Sprinter, der seinen Teamkollegen als “Bling” bekannt ist, verkündete später auf Twitter: „200km an der Spitze der Jungs: An diesen Tag wird man sich noch erinnern. Was für eine Ehre es ist, für ein solch unglaubliches Team @ORICA_GreenEDGE zu fahren. Ich bin sprachlos.”

Matthews makelloses Timing vereitelte, was für Irlands Daniel Martin das perfekte Comeback hätte werden können. Der Garmin-Sharp-Fahrer hatte zum wiederholten Male das Nachsehen.

Nach einem perfekten Angriff beim Ausgang des Radrennens von Lüttich-Bastogne-Lüttich im April, scheiterte Martins Titelverteidigung, als er in der letzten Kurve von seinem Fahrrad rutschte und damit den Weg zum Sieg für den Orica-GreenEDGE-Fahrer, Simon Gerrans freimachte.

Und beim diesjährigen Giro d’Italia Auftakt in Belfast, stürzte Martin beim Mannschafts-Zeitfahren des Giro d’Italia in Belfast, und machte die Möglichkeit, sich mit dem Team Orica-GreenEDGE einen heißen Wettkampf zu liefern, zunichte.

Bei dem heutigen spannenden Ausgang zeigte auch eine Reihe weiterer Mitstreiter eine vielversprechende Form. Darunter Joaquim Rodriguez (Katusha), der das Rennen als Dritter beendete, der Sieger der Tour de France 2011 Cadel Evans (BMC Racing), und der Sechste, im Vorfeld als Favorit gehandelte, Chris Froome (Team Sky).

Mit seiner Leistung konnte sich Froome einige der stärksten Fahrer im Rennen vom Leib halten. Giro d’Italia Zweiter, Rigoberto Uran (Omega Pharma-Quick-Step) und Nairo Quintana (Movistar), kehrten ihre Reihenfolge vom Giro, getrennt durch den Heimfavoriten Samuel Sanchez (BMC Racing), um. Sanchez Landsmann Alberto Contador (Saxo-Tinkoff), der die größte Last an Erwartungen schultern musste, beendete das Rennen als Sechzehnter, in der gleichen Zeit wie Matthews.

Froome und Contador haben ihre Chancen, aufgrund der sturzbedingten Verletzungen während der Tour de France, im Vorfeld der Vuelta heruntergespielt. Froome brach sich beide Handgelenke und Contador das Schienbein. Aber beide haben heute eine beeindruckende Leistung gebracht.

Dario Cioni, der Sportdirektor vom Team Sky sagte: “Es war ein harter Tag und die Idee war, schon vorm Finish an der Spitze mitzumischen. Der Plan ging nicht 100 prozentig auf, aber Chris war immer noch gut positioniert, um in den Schlussanstieg zu gehen. Das war das Hauptziel. Er zeigte dann, dass er die Beine für ein gutes Finish hat. ”

Die morgige 164.7km lange vierte Etappe beginnt in Mairena del Alcor und endet mit einem rasanten Downhill-Finish in Córdoba.

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production