Share

Rennberichte & Analysen

UAE Tour 2019: Primoz Roglic holt sich den Gesamtsieg

Der Slovene baute auf der letzten Etappe seine Gesamtführung aus und sicherte sich den Gesamtsieg der UAE Tour Eröffnungstour

Primoz Roglic (Jumbo-Visma) konnte sich mit einem Sieg auf der letzten Bergetappe die Gesamtführung der ersten UAE Tour 2019 sichern und wurde somit Gesamtsieger. Der Slovene schnappte sich den Etappensieg knapp an der Ziellinie vonTom Dumoulin (Team Sunweb). David Gaudu (Groupama-FDJ) wurde dritter des Tages.

Nach fünf anstrengenden Tagen bei der Eröffnungstour der UAE Tour war dem Slovenen der Gesamtsieg so gut wie sicher. Tom Dumoulin öffnete den Sprint zur Ziellinie, aber Roglic konnte ihn im letzten Moment übertrumpfen. Mit diesem Etappensieg auf dem Jebel Jais baute er seine Führung auf 31 Sekunden aus, vor Alejandro Valverde (Movistar) und Gaudu, der mit 44 Sekunden Rückstand auf Platz drei in der Gesamtführung lag.

Primoz Roglic (Jumbo Visma) gewann die 6. Etappe und sicherte sich den Gesamtsieg der UAE Tour 2019. Der Slovene lag vom ersten Tag an in Führung und verteidigte erfolgreich seine Position. (Foto: Sirotti)

„Wir haben allen bewiesen, wie stark wir sind und ich bin sehr zufrieden, dass wir heute gesiegt haben“, sagte Roglic. „Von Anfang an haben die Jungs super Arbeit geleistet und ich war den ganzen Tag gut geschützt. Wir hatten noch viele Jungs am letzten Anstieg und Laurens hat mich bis zu den letzten 500 Metern gezogen. Die Leistung des gesamten Teams war wirklich beeindruckend.“

Das Podium der UAE Tour 2019: Primoz Roglic (Jumbo Visma), Alejandro Valverde (Movistar) und David Gaudu (Groupama-FDJ). (Foto: Sirotti)

Trotz seines Sieges auf der vorletzten Etappe und seiner Führung in der Gesamtwertung war Roglic noch nicht bereit, den Gesamtsieg zu feiern und für sich zu beanspruchen. „Morgen ist auch noch ein Tag“, sagte er. „Wir müssen uns bis zum Schluss konzentrieren.“

An der Aufstellung in der Gesamtwertung änderte sich auf der letzten Etappe, einer Sprintetappe, dennoch nichts. Nach 145 windigen Kilometern, die dem Peloton am letzten Tag noch ordentlich zusetzten, besiegelte der Slovene seinen Gesamtsieg bei der Eröffnungstour der UAE Tour mit einem Vorsprung von 31 Sekunden auf Alejandro Valverde (Movistar) und 44 Sekunden auf David Gaudu (Groupama-FDJ). „Ich war wegen des Windes doch ziemlich nervös“, gab Roglic im Ziel zu. „Die UAE Tour war mein erstes Rennen und es ist wirklich super, so einen Erfolg am Anfang der Saison zu haben. Wir haben tolle Arbeit geleistet und haben erste Erfolge.“

Sam Bennett sprintet am letzten Tag zum Etappensieg

Nachdem Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) auf der 2 . und 5. Etappe den Sprint an Fernando Gaviria (UAE Team Emirates) verlor, kam er auf der letzten Etappe der UAE Tour auf seine Kosten. Der Ire konnte sich erfolgreich gegen seine Rivalen Gaviria und Caleb Ewan (Lotto Soudal) durchsetzen und schlug den Kolumbianer knapp um eine Laufradbreite.

Allte guten Dinge sind drei: Auf der letzten Etappe der UAE Tour konnte sich Sam Bennett (Bora-Hansgrohe) gegen seinen Rivalen Fernando Gavira erfolgreich durchsetzen, nachdem er auf der zweiten und fünften Etappen im Schlusssprint erfolglos geblieben war. (Foto: Sirotti)

Lotto Soudal führte das Peloton in die letzten Kilometer, sehr darauf bedacht ihren Sprinter Ewan zum Sieg zu bringen. Aber der Australier wurde schnell vom UAE Team Emirates Team eingeholt und überrollt, als diese von hinten angerollt kamen. Bennett sah seine Chance und nutzte die gleiche Taktik, die er schon auf der fünften Etappe eingesetzt hatte, wenn auch erfolglos.

Dieses mal hatte der Bora-Hansgrohe Fahrer seinen Moment für diese Taktik perfekt gewählt, als er sich an das Hinterrad seines Rivalen Gaviria hängte und sich so in die richtige Ausgangsposition ziehen ließ. Sein Timing hatte ihn auf den anderen Sprintetappen im Stich gelassen, aber diesmal, beim dritten Versuch, passte es perfekt.

„Diesen Sieg konnte ich gut gebrauchen“, gab Bennett zu, der mit diesem Etappensieg seinen ersten WorldTour Sieg der Saison holte. „Mein Team hat wieder tolle Arbeit geleistet. Ich habe darum gekämpft, mich an Gaviria zu hängen und heute hatte ich es in den Beinen, es zu Ende zu bringen. Ich wusste, wenn man einen Sieg unter den Top-Sprintern erlangen kann, hat man eine gute Form. Dieser Sieg gibt mir Selbstbewusstsein. Ich freue mich auf die anderen schönen Rennen, die noch kommen warden.“

Chris Froome sagte kurzfristig seine Beteiligung ab

Vier Tage bevor das Rennen an den Start ging wurde bekannt gegeben, dass Chris Froome bei der UAE Tour nicht starten würde. Der viermalige Tour de France Sieger war ein Teil eines sehr starken Teams, das die Eröffnungstour des neuen Formats in Angriff nehmen sollte. Stattdessen wurde die Verantwortung der Teamführung an Michał Kwiatkowski und Gianni Moscon abgegeben.

Kurz vor dem Start der UAE Tour 2019 gab Chris Froome (Team Sky) bekannt, doch nicht bei der UAE Tour zu starten. Die Verantwortung der Teamführung ging an Michal Kwiatkowski und Gianni Moscon. Nach eigenen Angaben hatte Froome die Auswirkung der Tour of Colombia unterschätzt. (Foto: © ASO/A Broadway)

“Ich bin enttäuscht, dass ich die UAE Tour verpasse”, sagte Froome. “Aber ich muss mich von der Tour Colombia erholen anstatt gleich bei so einem großen WorldTour Rennen zu starten. Ich wünsche meinem Team viel Erfolg.”

Froome gab an, er habe die Auswirkung der Höhnemeter in der Zeit, die er in Kolombien verbracht hat, unterschätzt. Team Sky schickte ein äußerst starkes Team zum einzigen WorldTour Rennen, dass im mittleren Osten stattfindet. Mit von der Partie waren Kwiatkowski, Moscon, Salvatore Puccio, Pavel Sivakov, Michał Gołas und Kristoffer Halvorsen. Der Franzose Kenny Elissonde wurde ins Team geholt, um Froome zu ersetzen.

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production