Share

Rennberichte & Analysen

Marcel Kittel gewinnt die 3. Etappe der Tour de France

Marcel Kittel (Giant-Shimano) konnte mit seinem Sieg der 3. Etappe der Tour de France unterstreichen, dass er ein heißer Favorit auf das Grüne Trikot ist. 2. Sieg nach 3 Etappen – so kanns weitergehen für Kittel.

Kittel sprintete Peter Sagan (Cannondale Pro Cycling) vor der Ziellinie der 3. Etappe der Tour erneut davon und konnte damit den 2. Etappensieg der Tour 2014 einfahren.

Marcel Kittel sprintete zum Sieg der 3. Etappe der Tour de France 2014. (Foto: Sirotti)

Das Ergebnis erzählt aber nur die halbe Geschichte. Kittel wurde von seinem Giant-Shimano-Team perfekt zum Sieg gefahren. Er sagte nach seinem Sieg, dass der heutige Schlusssprint einer der Besten überhaupt war. Vor allem die Menge an Fans überraschte den 26-Jährigen.

Kittel lobte außerdem sein Team und sagte, dass es nicht besser hätte laufen können. Seine Trainer schauten sich die Strecke bereits früh im Jahr an und deshalb wussten alle, was zu erwarten war.

Der Regen machte vor allem den letzten Teil der Etappe etwas kompliziert. So war es schwer, vorne zu bleiben. Dank der gemeinsamen Sprintformation hat aber alles perfekt geklappt, so Kittel.

Kittel fügte hinzu, dass die Geräuschkulisse an der Ziellinie atemberaubend war und dieser Sieg nur dank eines tollen Teams zustande kam.

Der Gesamtführende Vincenzo Nibali (Astana) brachte das Rennen sicher im Hauptfeld zu Ende, genauso wie Chris Froome (Team Sky) ohne viel Stress ins Ziel einfuhr.

Die 3. Etappe der Tour de France im Detail

Das Rennen führte Richtung Süden und wurde wie in den Tagen davor von unerwartet vielen jubelnden Fans begleitet.

Die Fahrer folgten der 155km langen Strecke flach in Richtung London, wo die Ziellinie auf das Feld wartete. Nachdem am Vortag einige knackige Anstiege zu bewältigen waren, konnten sich viele Fahrer über die flache Route freuen. Der Träger des Gelben Trikots und Gewinner der 2. Etappe Vincenzo Nibali (Astana) ging mit den anderen Fahrern in Cambridge an den Start.

Nibali und der bergführende Cyril Lemoine führten das Feld durch die neutralisierte Zone in Cambridge zum offiziellen Start.

Das Astana Team führte das Hauptfeld zu Beginn an. Solange bis sich Marcel Kittel (Giant-Shimano) und Andre Greipel (Lotto-Belisol) an die Spitze setzten. Dort konnten sich die beiden Deutschen die Arbeit teilen und von Pausen profitieren.

Ein kleiner Unfall ereignete sich zwischen dem Omega-Pharma-QuickStep-Fahrers Jan Bakelants und dem Bretagne-Seches Fahrer Florian Vachon. Beide konnten aber wieder schnell zum Hauptfeld aufschließen.

Zwischensprint der 3. Etappe

Die Führung der Ausbrecher Barta und Bideau schwand immer mehr, vor allem, als der Zwischensprint in Sicht war.

Das Team Cannondale Pro Cycling um den Sprinter Peter Sagan und Europcar setzten sich an die Spitze des Feldes und kontrollierten die Geschwindigkeit.

Viele Fahrer warnten die Fans im Vorfeld und haben darum gebeten nicht auf der Straße, sondern daneben zu stehen. Leider hörten manche Fans nicht darauf. So fuhr Team Skys David Lopez in einen auf der Straße stehenden Zuschauer, woraufhin einige andere Fahrer auch stürzten.

Die Sprinter-Teams wurden von Andre Greipels Team Lotto-Belisol angeführt.

Als nur noch 16km zu fahren waren, machte das englische Wetter seinem Ruf alle Ehre und es begann zu regnen. Zu diesem Zeitpunkt sah man nur noch die Teams Lotto-Belisol und Astana an der Spitze des Feldes.

Als das Ziel immer näher kam, setzte sich Tinkoff-Saxo an die Spitze des Feldes. Alberto Contador sollte relativ sicher an die Spitze getragen werden.

In der finalen Passage in London zeigten sich nun neben Lotto-Belisol und Andre Greipel auch die Teams Giant-Shimano (Kittel), Cannondale Pro Cycling (Sagan) und Omega Pharma-QuickStep.

Kittel gewinnt den finalen Sprint

Nach dem Regen waren die Straßen extrem rutschig und 10km vor dem Ziel galt es, zahlreiche enge Kurven zu fahren. Die zwei Führenden, Bideau und Barta, wurden nun vom Verfolgerfeld eingeholt.

Omega Pharma-QuickStep übernahm 3,5km vor der Ziellinie die Führung dicht gefolgt von Giant-Shimanos Fahrern, die dann die Führung wieder an sich rissen.

1,7km vor dem Ziel kam es im Hauptfeld erneut zu einem Sturz, aber unter dem lauten Beifall der Fans hielten sich die Sprinter aus den Problemen heraus und wurden von ihren Teams in Position gebracht.

Als die Gruppe die letzte Kurve gefahren war, setzte Marcel Kittel zu seinem finalen Sprint an und konnte seine Spitzenposition bis zur Ziellinie halten. Damit gewann Marcel Kittel seine fünfte Tour de France-Etappe. Peter Sagan kam Kittel nicht mehr hinterher und fuhr als 2. über die Ziellinie.

Tour de France 2014: 3. Etappe – Ergebnisse

1) Marcel Kittel (GER) – Giant-Shimano – 3:38:30
2) Peter Sagan (SVK) – Cannondale – gleiche Zeit
3) Mark Renshaw (AUS) – Omega Pharma-QuickStep
4) Bryan Coquard (FRA) – Europcar
5) Alexander Kristoff (NOR) – Katusha
6) Danny Van Poppel (NED) – Trek Factory Racing
7) Heinrich Haussler (AUS) – IAM Cycling
8) José Joaquin Rojas Gil (SPA) – Movistar
9) Romain Feillu (FRA) – Bretagne-Seche
10) Daniel Oss (ITA) – BMC Racing

Gesamtwertung

1) Vincenzo Nibali (ITA) – Astana 13:31:13
2) Peter Sagan (Svk) Cannondale +2″
3) Michael Albasini (SWI) – Orica-GreenEDGE – gleiche Zeit
4) Greg Van Avermaet (BEL) – BMC Racing
5) Chris Froome (GBR) – Team Sky
6) Bauke Mollema (NED) – Belkin Pro Cycling
7) Alberto Contador (SPA) – Tinkoff-Saxo
8) Alejandro Valverde (SPA) – Movistar
9) Jurgen Van Den Broeck (BEL) – Lotto-Belisol
10) Romain Bardet (FRA) – Ag2r La Mondiale

Share

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production