Share

Rennberichte & Analysen

Giro d’Italia 2018 – Elia Viviani holt sich seinen dritten Tagessieg auf der 13. Etappe

Simon Yates führt weiterhin in der Gesamtwertung und behält das Maglia Rosa. Froome ist weiterhin abgeschlagen mit 3:20 Minuten Rückstand.

Elia Viviani (Quick-Step Floors) erzielte mit seinem Sieg auf der 13. Etappe einen Hattrick beim 101. Giro d’Italia. Nachdem er auf der 12. Etappe seine Chance auf einen Sieg verpasst hatte, konnte der Italiener seine Enttäuschung mit einem beeindruckenden Sieg überwinden.

Sam Bennett (Bora-hansgrohe) versuchte sich wieder in einem Angriff von hinten, der ihm am Vortag den Tagessieg bescherte. Aber der Ire konnte nicht das Tempo gewinnen, um VIviani zu überholen. Bennett musste sich mit dem zweiten Platz zufrieden geben, Danny van Poppel (LottoNL-Jumbo) überquerte als Dritter die Ziellinie. Für Viviani ist der dritte Etappensieg beim 101. Giro d’Italia sein erster Sieg in seinem Heimatland, nachdem er zwei Etappen bei der Grande Partenza in Israel gewonnen hatte.

Elia Viviani (Quick-Step Floors) gewinnt die 13. Etappe in Nervesa della Battaglia. Sam Bennett (Bora-hansgrohe) wurde Zweiter. (Foto: Sirotti)

Der Quick-Step-Floors-Fahrer schien mit der 12. Etappe nicht richtig warm zu werden und vielleicht hatte auch die Kälte und der Regen dazu beigetragen, dass Viviani auf der Etappe litt. Derzeit in der Führung der Punktwertung konnte er bei dem hektischen Finale in Imola nicht mithalten und musste zweimal das Hauptfeld ziehen lassen. Sein Mitstreiter und Rivale, Sam Bennett, stürmte zum Sieg. Viviani kam 10 Minuten später ins Ziel. Der Italiener ließ sich davon nicht aus der Fassung bringen und griff die 13. Etappe mit einer positiven und energischen Einstellung an, was sich offensichtlich bezahlt machte.

„Wie ich schon heute morgen sagte, das Sportlerleben ist nicht leicht. Du gewinnst, du verlierst, du hast gute Momente, du hast schlechte Momente, du lebst einen Traum, der Traum vergeht und du must mit einem neuen Traum anfangen. Es liegt noch eine Woche vor uns und wir haben dieses Trikot. Ich weiß nicht, was passieren wird aber was am wichtigsten ist, ist, dass wir wieder Siege einfahren.“

Auf Regen folgt Sonnenschein: Die 13. Etappe stand im starken Widerspruch zum Vortag. (Foto: Sirotti)

Quick-Step Floors, das dieses Jahr die Frühjahrsklassiker regelrecht dominierte, war auch diesmal ein prominenter Bestandteil der Spitze im Peloton. Das belgische Team wurde auch tatkräftig von anderen Teams unterstützt und überließ es Bora-hansgrohe, Katusha-Alpecin und LottoNL-Jumbo, das Peloton, und sich selbst, durch die letzten Kilometer zu führen. Marco Coledan versuchte sich in einem Angriff auf das Hauptfeld, aber er konnte die Sprinter und deren Teams nicht abwimmeln.  Viviani blieb ruhig und berechnend. Als der Ausreißer Coledan schon fast wieder eingeholt worden war, tauchte der Italiener aus der Masse des Hauptfeldes auf.

Vivianis Angriff zum Ziel erinnerte an Sam Bennett auf der 12. Etappe: Viviani setzte früh und unvorhergesehen zum Sprint an und überraschte seine Rivalen. Sacha Modolo (EF Education First-Drapac) versuchte noch, sich an seinen Landsmann anzuhängen, aber Viviani war voll in Fahrt und regelrecht darauf versessen, sich den Einlauf zum Ziel nehmen zu lassen. Bennett versuchte noch, Viviani einzuholen, als dieser links an ihm vorbeischoss, aber es war schier unmöglich und er musste sich mit dem zweiten Platz begnügen.

Mit einem Wochenende in den Bergen in Aussicht konnte Simon Yates das Maglia Rosa weiterhin sicher und unversehrt ins Ziel bringen und seine Führung halten. (Foto: Sirotti)

„Es ist wundervoll. Dieser Sieg ist genau das, was ich und das Team nach den letzten schwierigen Tagen brauchte. Das Team hat in den letzten zwei Tagen wirklich hart gearbeitet und hat diesen Sieg verdient. Gestern waren alle besorgt – es war ein schlechter Tag. Wir hatten zwei oder drei schlimme Tage, aber wir sind wild entschlossen, dieses Trikot bis nach Rom zu behalten und zu verteidigen“, sagte Viviani bevor er zum Tagessieger gekürt wurde.

Einen Tag vor dem fordernden und schweren Wochenende in den Bergen bleibt die Platzierung in der Gesamtwertung unverändert: Simon Yates (Mitchelton-Scott) brachte das Maglia Rosa ungeschoren ins Ziel und konnte seine Führung gegenüber dem Titelverteidiger Tom Dumoulin (Team Sunweb) beibehalten. Mit Spannung erwarten wir, wie sich das Gesamtbild über das Wochenende entwickeln wird.

Video: Etappe 13 des Giro d’Italia 2018 im Überblick

Geschäftsbedingungen

Gib bitte deine Email Adresse an, damit wir dich mit News, Updates und den neuesten Angeboten versorgen können. Falls du nicht mehr interessiert bist, kannst du dich jederzeit abmelden. Wir geben deine Daten nicht an Dritte weiter und werden dir nur Nachrichten schicken, die dich auch interessieren. Versprochen!

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production