Share

Rennrad-News

Deutscher Radprofi Arnold Fiek stürzt 12 Meter tief in den Luganer See

Arnold Fiek vom Team Christina Jewelry stürzte am Sonntag beim GP Lugano von einer Brücke 12 Meter in den Luganer See...

„Es geht zuende“, das dachte sich der 22-jährige Arnold Fiek noch, als er beim Gran Premio di Lugano, auf der regennassen Fahrbahn einer Brücke, in einer Rechtskurve zu Fall kam und anschließend 12 Meter in den Luganer See stürzte.

Arnold Fiek, nach seinem 12-m-Sturz in den Luganer See. Er konnte sich aus eigener Kraft ans Ufer retten. Foto: Christina Jewelry

Der Radprofi vom Team Christina Jewelry (vorher Continental Team Stuttgart) prallte gegen das Brückengeländer und versuchte vergeblich, sich an der Leitplanke festzuhalten, um den Absturz von der Brücke zu verhindern. 12 Meter weiter unten, im eiskalten Luganer See, fand sich Fiek anschließend wieder. Trotz Hüftfraktur und Prellungen gelang es ihm, einige Meter zu schwimmen und sich auf ein Holzgeländer zu retten.

Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Fiek im Wasser das Bewusstsein verloren hätte. Noch aus dem Krankenhausbett ließ er besorgte Fans wissen, dass er nach wie vor Feuer und Flamme ist, bald wieder aufs Rad zu steigen. Am Montag konnte er, nach nur 24 Stunden Aufenthalt, das Krankenhaus wieder verlassen.

Wir wünschen gute Besserung!

Arnold Fiek, guter Dinge nach seinem Sturz. Schon nach 24 Stunden konnte er das Krankenhaus wieder verlassen. Foto: Christina Jewelry

Share

Newsletter Terms & Conditions

Please enter your email so we can keep you updated with news, features and the latest offers. If you are not interested you can unsubscribe at any time. We will never sell your data and you'll only get messages from us and our partners whose products and services we think you'll enjoy.

Read our full Privacy Policy as well as Terms & Conditions.

production